Landrat besucht die Gemeinde Ein neuer Name im Ostercappelner Gästebuch

Von Rainer Westendorf


Venne. Landrat Michael Lübbersmann ist natürlich kein Unbekannter in der Gemeinde Ostercappeln, doch am Donnerstag stattete er der Kommune nun auch einen offiziellen Besuch ab.

Eine gute Gelegenheit, diesen Termin mit einem Gespräch im Rathaus und der Besichtigung von Unternehmen zu verbinden.

Der letzte offizielle Besuch eines Landrates war am 4. März 2008 durch Landrat a.D. Manfred Hugo. „Wir als Gemeinde Ostercappeln freuen uns immer über offizielle Besuche aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Vereinen. Diese Besuche dienen dem Austausch von Informationen, dem besseren Kennenlernen sowie der gegenseitigen Unterstützung und Hilfe“, merkte Bürger meister Rainer Ellermann an.

Und wie es bei einem solch offiziellen Aufenthalt üblich ist, gehörte der Eintrag ins Gästebuch der Gemeinde zum Ablauf des Programms. Lübbersmann leistete die Unterschrift in den Räumen der Firma Ballmeyer, die ihren Sitz seit 1998 im Gewerbegebiet Dreskenkamp in Venne hat.

Ballmeyer – Kälte, Klima, Lüftung ist ein Familienbetrieb. 1971 gegründet, leiten heute die Brüder Erik, Helge und Thore Ballmeyer die Geschicke des Unternehmens, wobei die Zuständigkeitsgebiete strikt getrennt sind.

Das Kerngeschäft war in den Anfangsjahren Kältetechnik für Milchwirtschaft und Fleischereien. In der Folge ist der Betrieb stark gewachsen. Mittlerweile sind nur 30 Mitarbeiter bei Ballmeyer tätig. „Wir basieren auf drei Säulen“, erläuterte Erik Ballmeyer, „Lüftung- und Klimatechnik, Kältetechnik sowie Service und Wartung.“

Die Kunden kommen aus dem gewerblichen und öffentlichen Bereich. Zum Beispiel Unternehmen, die Eiscreme produzieren, Gastronomie und Hotels, aber auch die Fachhochschule Osnabrück. Ballmeyer hat auch für die Kältetechnik-Ausstattung der imposanten Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim gesorgt. Dort spielt die TSG Hoffenheim. Und zudem die Vitrinenklimatisierung des Museumsparks Kalkrieses sichergestellt.

24-Stunden-Notdienst

Der Service hat in den vergangenen Jahren übrigens immer größere Bedeutung gewonnen. Ballmeyer kümmert sich um die Klima- und Kältetechnikanlagen und sorgt für einen reibungslosen Betrieb. Dazu gehört auch ein 24-Stunden-Notdienst. Denn heutzutage liegen in vielen großen Kühlhallen Produkte mit einem Wert in Millionenhöhe – und diese sollten natürlich nicht verderben. Die Firma ist auch Ausbildungsbetrieb. Zwei bis drei Azubis pro Lehrjahr sind bei Ballmeyer tätig. Die Brüder wiesen den Landrat auf ein Problem hin, das Ausbildungsbetrieben Sorgen macht. Der Wettbewerb um junge Fachkräfte hat begonnen. Das bedeutet nicht nur, dass Firmen qualifiziertes Personal suchen. Auf der anderen Seite werben auch Schulen und Weiterbildungseinrichtungen um Neuzugänge, um ihre Standorte zu sichern. Zum Beispiel um Gesellen, die die Meisterschule besuchen sollen.