Ortsrat auf Erkundungstour Maislabyrinth Venne lockt über 2000 Gäste an

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostercappeln Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viel Arbeit hat Jürgen Rückin (Dritter von links) in das Labyrinth investiert. Venner Ortsrats- mitglieder und Kinder schauten sich jetzt vor Ort in der Anlage um und dankten Rückin für dessen Engagement. Foto: Erich AbkeViel Arbeit hat Jürgen Rückin (Dritter von links) in das Labyrinth investiert. Venner Ortsrats- mitglieder und Kinder schauten sich jetzt vor Ort in der Anlage um und dankten Rückin für dessen Engagement. Foto: Erich Abke

E.A. Venne. Eine Kurzreise durch die Gemeinde Ostercappeln unternahmen jetzt Mitglieder des Venner Ortsrates. Sie besuchten das Venner Maislabyrinth.

Dort hat Jürgen Rückin auf einer Fläche von etwa 2,3 ha die wichtigsten Straßen der Gemeinde eingearbeitet. „Ich habe, so gut, wie es ging, maßstabsgetreu gearbeitet“, sagt er. Ganz ist es ihm aber nicht gelungen. Die Seitenverhältnisse des Ackers ließen das nicht zu. Es musste etwas gezerrt und gestaucht werden. Das ist aber kaum zu merken, wenn man die Wege durchschreitet.

Auf einer Länge von insgesamt 2650 Metern hat Jürgen Rückin die Straßen auf dem Feld untergebracht und viele Arbeitsstunden investiert. Dafür dankte ihn die Venner Ortsbürgermeisterin Edeltraut Altemöller-Menke. Es sei nicht selbstverständlich, so viel Zeit zu investieren. Ständige Pflege sei erforderlich.

Eintritt ist frei

Das Maislabyrinth wurde inzwischen von über 2000 Besuchern erwandert. Es befindet sich in Venne-Broxten, In der Wöste Nr. 6, und hat bis zum Erntebeginn im Herbst tagsüber von 12 Uhr bis eine Stunde vor Eintritt der Dunkelheit geöffnet.

Der Eintritt ist jeweils frei. Wer mag, kann aber einen kleinen Obolus entrichten. Im Eingangsbereich steht ein Sammelbehälter. Kinder unter zwölf Jahren dürfen das Labyrinth nur in Begleitung Erwachsener betreten.

Das Maislabyrinth hat zwei Eingänge, die von der Straße „In der Wöste“ aus erreichbar sind sowie sieben „Notausgänge“ falls der Weg nicht mehr zurückgefunden wird ...

Das erste Maislabyrinth hatte Jürgen Rückin übrigens vor zwei Jahren angelegt. Anlass war damals das 925-jährige Ortsjubiläum von Venne.

Weitere Informationen gibt es unter www.maislabyrinth-venne.de .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN