Besuch der Grünen Hof Düsterberg in Niewedde wird Bioland-Betrieb

Zehn Mutterschafe und zwölf Lämmer gehören zum Hof von Dorothee und Benno Trauschel. Foto: privatZehn Mutterschafe und zwölf Lämmer gehören zum Hof von Dorothee und Benno Trauschel. Foto: privat

Venne. Anlässlich der Aktualisierung ihrer Bio-Liste informierten die Grünen sich vor Kurzem auf dem Hof Düsterberg an der Engterstraße 6 in Niewedde. Dorothee und Benno Trauschel durchlaufen seit 2013 die Umstellungsphase zum Bioland-Betrieb. Das Ehepaar bietet auf seinem Hof Geflügel- und Lammfleisch an

Begrüßt wurden die Grünen von frei laufenden Hühnern, die es sich während des Gesprächs mit den Gastgebern auch unter dem Tisch auf der Veranda gemütlich machten. Insgesamt werden rund 100 Hühner der Rassen „Orpington“ und „Les Bleues“, die besonders gutes Fleisch bietet, gehalten. Zudem gehören circa 50 Perlhühner, zehn Mutterschafe, zwölf Lämmer und 80 Enten, die ihr Heim auf einem vom Wald geschützten Teich haben, zum Hof. Küken werden nicht zugekauft, sondern auf dem eigenen Betrieb gezogen, berichten die Besitzer.

Auf den 23 Hektar, die zum Betrieb gehören, wird vorwiegend Futter- und Nahrungsgetreide angebaut, zudem sind Raps und Soja in Planung. Kleebestände sorgen für Dünger und erhöhen die Biodiversität, indem sie Frösche, Schwalben und Fischreiher anziehen.

Experimentiert wird auf dem Hof an „nicht wendender Bodenbearbeitung“, bei der gegrubbert statt gepflügt wird, um Bodenlebewesen und -strukturen zu schonen. Durch Saat in Mulchauflagen ist der Boden das ganze Jahr mit einer Mulchschicht oder mit Aufwuchs bedeckt, um die Begleitvegetation und die für den Boden wichtigen Kleintiere zu schützen. Außerdem werde versucht, Saat unter Mulchauflagen einzubringen.

Wann geschlachtet wird, richtet sich nicht nach den Feiertagen im Jahr, sondern nach der Schlachtreife der Tiere. „So braucht man nicht bis Weihnachten mit der Ente zu warten“, stellte der Sprecher der Ostercappelner Grünen, Martin Atcherley, fest. Für die Gemeinden und die Verbraucher komme es darauf an, solche Angebote aus der eigenen Region zu nutzen. Dann wisse man besser, was man kaufe.

Die Liste der Grünen mit den Bio-Höfen im Osnabrü-cker Land ist seit 2010 von 50 aktuell auf 71 Betriebe gewachsen, darunter zehn Höfe aus dem Altkreis Wittlage. Welcher Hof welche Bio-Produkte anbietet und wo sie zu erwerben sind, können Verbraucher auf der Homepage der Grünen unter www.gruene-os-land.de nachlesen. Aufgeführt sind auch Bäcker, Schlachter und Geschäfte, in denen die Bio-Produkte erworben werden können.

Dorothee und Benno Trauschel sind freitags von 10 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung auf dem Hof sowie unter Telefon 05476/9186611 zu erreichen.