Aktion am Mittwochnachmittag Warum Stolpersteine in Ostercappeln und Bohmte verlegt werden

Mit Zahnbürste, Lappen und Reinigungspaste sorgten die Bohmter Obrschüler dafür, dass die Stolpersteine am Hauweg, die an die Eheleute Stern erinnern, wieder gut lesbar sind (Archivfoto).Mit Zahnbürste, Lappen und Reinigungspaste sorgten die Bohmter Obrschüler dafür, dass die Stolpersteine am Hauweg, die an die Eheleute Stern erinnern, wieder gut lesbar sind (Archivfoto).
Karin Kemper

Ostercappeln/Bohmte. Am Mittwoch, 29. September, verlegt der Kölner Aktionskünstler Gunter Demig drei Stolpersteine in Ostercappeln und Bohmte. Standorte sind der Kirchplatz und die Bahnhofstraße sowie der Hauweg. Worum geht es bei dieser Aktion?

Demnig hat diese besondere Form des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus im Jahr 1993 gestartet, indem er vor dem jeweils letzten selbstgewählten Wohnort der Menschen Gedenktafeln aus Messing – das sind die Stolpersteine

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN