Ehemann stach 31-mal zu Versuchtes Tötungsdelikt in Ostercappeln: Opfer hat nur einen Wunsch

Das Landgericht Osnabrück wird voraussichtlich in der kommenden Woche das Urteil im Fall um ein versuchtes Tötungsdelikt in Ostercappeln verkünden.
 Foto: Jörn MartensDas Landgericht Osnabrück wird voraussichtlich in der kommenden Woche das Urteil im Fall um ein versuchtes Tötungsdelikt in Ostercappeln verkünden. Foto: Jörn Martens
Jörn Martens

Ostercappeln. 31-mal stach ihr Mann mit dem Messer auf sie ein. Eine lange Gefängnisstrafe wünscht sich seine Frau aber nicht für ihn. Im Prozess um ein versuchtes Tötungsdelikt aus Ostercappeln wurden am Montagmorgen die Plädoyers gehalten.

Der Verteidiger der Nebenklage, der die Ehefrau des Angeklagten vertritt, forderte für den Angeklagten eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sieben Monaten. Und zwar, wie er betonte, wegen „versuchten Totschlags in Tateinheit mit schwere

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN