Bücherei am Kirchplatz eingeweiht Ein Treffpunkt für Alt und Jung in Ostercappeln

Von Christa Bechtel

Im Beisein etlicher kleiner und großer Besucher wurde die Bücherei offiziell eingeweiht. Rechts Pater José Mathew Kuzhichalil. Foto: Christa BechtelIm Beisein etlicher kleiner und großer Besucher wurde die Bücherei offiziell eingeweiht. Rechts Pater José Mathew Kuzhichalil. Foto: Christa Bechtel
Christa Bechtel

Ostercappeln. "Nach dem ersten Schreck Anfang des Jahres, als es hieß, wir müssen das Pfarrheim verlassen, haben wir uns doch gut mit dieser Lösung arrangiert. Das heißt, wir haben uns nicht nur gut arrangiert, sondern wir finden es ganz wunderbar. Denn man kann sagen, dass der Umbau des Kindergartens für uns ein Glücksfall ist“, meinte Angelika Otte vom Team der katholischen öffentlichen Bücherei, die inzwischen in das Haus am Kirchplatz 4 in Ostercappeln eingezogen ist.

Im Beisein des gesamten Teams und mit zahlreichen großen und kleinen Besuchern wurden die neuen Räume der Bücherei jetzt offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Doch was war der Grund für diesen Umzug? Da der Kindergarten St. Lambertus saniert wird, muss die Einrichtung für etwa zwei Jahre in das katholische Pfarrheim Ostercappeln ausweichen. Dort hatte bislang die Bücherei ihr Domizil. Und der Kindergarten in Schwagstorf wird ebenfalls umgebaut. „Begonnen wird in Ostercappeln, sodass die Gruppen geteilt werden. Zwei gehen ins Pfarrheim und zwei nach Schwagstorf; das dauert circa zwei Jahre. Danach wird Schwagstorf umgebaut, sodass das Ganze sich auf vier bis fünf Jahre hinziehen wird“, erläuterte Sara Rahe vom Büchereiteam.

„Die Kosten des Teilprojektes „Bücherei“ belaufen sich auf circa 25.000 Euro. Hierin enthalten sind die Kosten für Handwerksleistungen wie Mauer-, Bodenbelags-, Elektro- und Malerarbeiten sowie die für die neuen Regalmöbel (Tischlerarbeiten)“, so Architekt Matthias Loheide.

In den neuen Räumen der Bücherei wurde auch gleich geschmökert. Foto: Christa ehtel

Da die Bücherei in der Trägerschaft der katholischen Kirchengemeinde steht, erklärte Pater José Mathew Kuzhichalil zur Wiedereröffnung: „Wir freuen uns, dass dieses Gebäude und seine Neugestaltung durch den Einsatz, der Zusammenarbeit und Solidarität Vieler geschaffen wurde. Heute wird es seiner Bestimmung neu übergeben.“

Lesestoff anbieten

Weiter betonte er: „Es soll aber nicht nur eine Bibliothek sein, die wir heute wiedereröffnen, sondern auch ein Treffpunkt für alle sein, die in kleiner Runde Austausch, Gemeinschaft und Bereicherung suchen.“ Der Geistliche wünschte sich: „Möge allen, die in diesen Räumen arbeiten und Lesestoff anbieten, ihr Dienst Freude machen. Und alle Nutzer dieser Bücherei interessante Bücher und tiefgehende Bereicherung finden.“ Anschließend segnete Pater José die Räume der Bücherei.

Das Team der Ostercappelner Bücherei - Angelika Otte, Gaby Bretholt, Ursula Koberg, Anita Rehme, Katrin Koll, Ute Klasmeier, Vera Bölscher, Sara Rahe, Susanne Winkler - freut sich sehr über die neuen Räumlichkeiten. Es fehlt Mechthild von Wendt. Foto: Christa Bechtel

Angelika Otte dankte in ihrer Begrüßung insbesondere dem Kirchenvorstand. „Er hat sich sehr für all die Dinge engagiert und eingesetzt, die hier zu renovieren und umzubauen waren.“ Weiter galt ihr Dank Architekt Matthias Loheide, „der uns immer mit Rat und Tat zur Seite stand. Ohne seine Unterstützung hätten wir den Umbau nicht so bewerkstelligen können, wie er geworden ist. Dank natürlich auch an die politische Gemeinde.“ Hier hieß Angelika Otte namentlich Bürgermeister Rainer Ellermann, Ortsbürgermeister Peter Kovermann sowie den Ratsvorsitzenden Rainer Brackmann willkommen.

Ratsvorsitzender Rainer Brackmann (2. von rechts) überreichte an Angelika Otte vom Büchereiteam ein Geschenk. Foto: Christa Bechtel

Im Namen des Ortsrates, Bürgermeister Rainer Ellermann und Peter Kovermann gratulierte Rainer Brackmann anschließend zu den neuen Räumlichkeiten. Dabei sagte er launig: „Schön, dass es als Glücksfall empfunden wird, dass die Bücherei umgezogen ist – hier in die Mitte der Gemeinde und viel näher an den Kirchplatz.“ Im Rahmen des digitalen Zeitalters sei es sicher ein gutes Gefühl, „wenn man ein richtiges Buch in die Hand nehmen kann, um zu lesen. Bücher sind ganz wichtig, denn sie erweitern unseren Horizont, regen die Fantasie an“, unterstrich Brackmann, der ebenfalls dem Büchereiteam für die Unterhaltung des öffentlichen Bücherschrankes dankte. „Der ist immer top gepflegt“, hob der Ratsvorsitzende hervor, der ein Geschenk im Gepäck hatte.

Die Öffnungszeiten

Und last but not least zählte zur Einweihung der neuen Räumlichkeiten auch eine Kinderbelustigung. Hier boten Sebastian Melcher und Jonas Koppitz von der katholischen Jugend (KJO) Spiele wie Leitergolf, Dosenwerfen, Jenga (ein Geschicklichkeitsspiel aus hölzernen Bauteilen in Quaderform) oder Wikingerschach an. Zukünftig ist die Bücherei wieder mittwochs von 15.30 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 11.30 Uhr für Jung und Alt geöffnet


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN