Die Freundschaft vertiefen Bürgerfahrt der Ostercappelner nach Olsztynek

PM

Das Rathaus der Ostercappelner Partnerkommune Olsztynek. Archivfoto: Gemeinde OstercappelnDas Rathaus der Ostercappelner Partnerkommune Olsztynek. Archivfoto: Gemeinde Ostercappeln

Ostercappeln. Eine 17-köpfige Delegation aus der Gemeinde Ostercappeln war zu Gast in der Partnergemeinde Olsztynek (Hohenstein) in Polen. Organisiert wurde die Bürgerfahrt von der Gemeinde und dem Partnerschaftsverein Olsztynek-Ostercappeln. "Zum Kirmeswochenende 2020 empfängt Ostercappeln dann die Gäste aus Olsztynek", kündigte Bürgermeister Rainer Ellermann auf der jüngsten Ratssitzung an.

Die Reisegruppe wurde von einem Empfangskomitee unter der Leitung vom neuen Olsztyneker Bürgermeister Mirosław Stegienko und dem Ratsvorsitzenden Andrzej Wojda herzlich empfangen. Neben interessanten Gesprächen über aktuelle kommunalpolitische Themen bot sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein überaus interessantes Programm. So stand am ersten Tag ein Besuch der Marienburg in Malbork (Marienburg) auf dem Programm, bei welcher es sich um den größten Backsteinbau der Welt handelt. Eine interessante Führung durch das Gebäude klärte über dessen Geschichte und die des Deutschen Ordens, unter dessen Ägide die Burg einst gebaut wurde, auf.

Das Erntedankfest 

Höhepunkt der Reise war der Besuch des Erntedankfestes der Woiwodschaft Ermland-Masuren, das in diesem Jahr in Olsztynek stattfand. Die Feierlichkeiten begannen mit einem Festumzug und einer Heiligen Messe, die von Edmund Piszcz, emeritierter Erzbischof des Erzbistums Ermland, zelebriert wurde. Im Anschluss konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das vielfältige Angebot an Verkaufsständen auf dem Marktplatz bewundern.

Eine der vielen Erntekronen, die die Bürgerinnen und Bürger verschiedener Gemeinden aus Ermland-Masuren in einen Wettbewerb einbrachten. Foto: Marco Beckmann

Am letzten Tag hatte sich Ryszard Eberhardt, Mitglied des Vereins der Deutschen Minderheit in Olsztynek, Zeit für die Reisegruppe genommen. Unter seiner Leitung besuchte die Gruppe aus dem Wittlager Land den Geburtsort Emil von Behrings, der 1901 als Immunologe und Serologe 1901 den ersten Nobelpreis für Medizin erhielt und Namensgeber des Vereins der Deutschen Minderheit in Olsztynek ist. Im Geburtsort Ławice (Hansdorf), der zur Gemeinde Iława (Deutsch Eylau) gehört, wurde die Gruppe von Andrzej Brach, dem stellvertretenden Gemeindevorsteher, empfangen. 

In einem Treffen mit örtlichen Kommunalvertreterinnen und -vertretern wurde über die Geschichte Ławices und die Geschichte der Familie Emil von Behrings und deren Verbundenheit mit der Ortschaft Ławice informiert, bevor der Tag mit einer Stadtführung durch Iława und einem gemeinsamen Mittagessen seinen Ausklang fand.

Gleich am ersten Tag stand ein Besuch der Marienburg auf dem Programm. Foto: Marco Beckmann

Der Besuch stieß auf sehr positive Resonanz. „Wir waren eine Reisegruppe mit einer tollen Gemeinschaft“, merkte der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Marco Beckmann zum Schluss der Reise an. Von den polnischen Gastgeberinnen und Gastgebern sei man sehr herzlich empfangen worden. Beckmann dankte allen, die bei der Organisation der Reise mitgewirkt hatten, besonders der Gemeinde Ostercappeln und dem Landkreis Osnabrück, die jeweils durch finanzielle Förderungen zum Gelingen der Reise beitrugen.

Der neue Bürgermeister

Auch Bürgermeister Rainer Ellermann zeigte sich zufrieden mit der Reise. „Man kann stetig spüren, wie die Freundschaft zwischen unseren Gemeinden und denjenigen, die sich für die Partnerschaft engagieren, wächst“, resümierte er. Auch mit dem Blick auf den neuen Bürgermeister Stegienko zeigte er sich zuversichtlich im Hinblick auf das Gelingen der Partnerschaft. „Neben einigen anderen Vertretern der Gemeinde hat sich der Bürgermeister an zwei Tagen Zeit für uns genommen“, stellte Ellermann fest. Das zeige, dass auch ihm das Gelingen der Partnerschaft am Herzen liege.

Zur Sache

Die Gemeinde Olsztynek
Der Ort Olsztynek, das frühere Hohenstein, liegt im Kreis Allenstein – heute Olsztyn. Seit dem Jahr 1999 besteht eine Partnerschaft des Landkreises Osnabrück mit dem Landkreis Olsztyn. Allenstein liegt in der Woiwodschaft Ermland-Masuren. Der Kreis umfasst eine Fläche von 2840 Quadratkilometern und hat rund 120 000 Einwohner. Zu diesem Landkreis gehören zwölf Gemeinden. Zehn davon haben bereits eine Partnerkommune im Osnabrücker Land. Die Gemeinde Olsztynek selbst hat knapp 14 000 Einwohner. Sie liegt in Masuren; gut 1000 Kilometer entfernt von Ostercappeln.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN