Paulusgemeinde lädt Sonntag ein Ostercappelner feiern Abschluss der Kirchensanierung

Die Bänke sind neu neu. Am Sonntag wird der Abschluss der Kirchensanierung in Ostercappeln gefeiert. Im Bild: Heike Daum vom Kirchenvorstand und Pastorin Bettina Lorenz-Holthusen. Foto: Rainer WestendorfDie Bänke sind neu neu. Am Sonntag wird der Abschluss der Kirchensanierung in Ostercappeln gefeiert. Im Bild: Heike Daum vom Kirchenvorstand und Pastorin Bettina Lorenz-Holthusen. Foto: Rainer Westendorf

Ostercappeln. Am Sonntag, 24. März, wird der Abschluss der Kirchensanierung in Ostercappeln mit einem Festgottesdienst gefeiert. Der Gottesdienst in der Pauluskirche beginnt um 10 Uhr. Die Kantorei St. Martin aus Bramsche wirkt an der musikalischen Gestaltung mit. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch beim Kirchenkaffee.

Nach einem dreiviertel Jahr Bauzeit ist es jetzt geschafft. "Zwölf Bänke kommen noch", sagen Heike Daum vom Kirchenvorstand und Pastorin Bettina Lorenz-Holthusen. Die Bänke werden aber rechtzeitig geliefert. Sie sind jetzt einheitlich gestaltet. Vorher waren die Sitzgelegenheiten fest angeschraubt. Nun stehen sie auf Kufen. Der Tischler hat die Bänke aufgearbeitet. Ein Maler übernahm dann die Wiederherstellung wertvollen Schnitzereien im bäuerlichen Jugendstil.

Die Umgestaltung erfolgte in enger Abstimmung mit dem Amt für Bau- und Kunstpflege der Landeskirche Hannover an der Lohstraße in Osnabrück –  und mit viel Eigenleistung von Gemeindemitgliedern.

Jetzt barrierefrei

Der Kirchenraum ist zudem barrierefrei. Alle Böden sind nun höhengleich. Der Kirchenraum des Gotteshauses  ist neu ausgemalt worden. Begonnen hatte das Projekt Kirchensanierung  mit der Kompletterneuerung des Fußbodens. In den Gängen wurden Fliesen verlegt, die die Firma Argelith aus Wehrendorf gespendet hat, unter den Bänken befinden sich jetzt Dielen aus heller Eiche. Zum Vorhaben gehört auch die Installation einer Fußbodenheizung. 

Die Pauluskirche Ostercappeln. Sie wurde 1914 eingeweiht. Foto: Rainer Westendorf


Die Bänke im Seitenschiff wurden entfernt. "Sie hießen Schwagstorfer Bänke", berichtet die Pastorin. Warum? Früher haben die Gottesdienstbesucher die aus Schwagstorf kamen, darauf Platz genommen. An die Stelle der Bänke im Seitenschiff ist nun eine kleine Mulitufunktionsfläche getreten. Hier kann zum Beispiel das Kirchencafé aufgebaut werden. Und auch für Aktionen mit Konfirmanden oder Kindergruppen eignet sich der neu gewonnene Platz.

Durch die Umgestaltung des Kircheninneren wurde die Eingangssituation bewusst verändert. Ein neuer, besserer Zugang zum Hauptschiff ist entstanden. Bei Trauungen oder Konfirmationen ist jetzt ein festlicher Einzug in das Gotteshaus besser möglich. Dafür verzichtet die evangelische Kirchengemeinde auf einer Bank im hinteren Kirchenraum.

Neue Tonanlage

Neu ist auch die Tonanlage. Vorher waren Lautsprecher installiert, die eher für die Übertragung von Musik konzipiert war. Nun gibt es eine Sprechanlage. Wer also jetzt nicht versteht, was die Pastorin predigt... Ein echter Blickfang ist der große Messingleuchter mit LED-Technik. Die Fördergemeinschaft der Paulusgemeinde habe diese Investition finanziert. Dank der der Anschaffung werden auch der Altar besser beleuchtet, so Lorenz-Holtzhusen.

Die kleine Sakristei samt Küchenzeile wurde ebenfalls erneuert. Und auch die Anschlagtafeln, die die Kirchengemeinde aus Schledehausen den Ostercappelner zur Einweihung ihrer evangelischen Kirche im Jahr 1914 geschenkt hatten, sind aufgearbeitet worden. 

Das Projekt Kirchensanierung und -umgestaltung ist also jetzt abgeschlossen.Doch die nächste Aufgabe wartet schon. "Die Orgel soll überholt werden", sagt die Pastorin der Paulusgemeinde Ostercappeln.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN