60-jähriges Jubiläum der KAB Soziale Gerechtigkeit und christliche Werte in Ostercappeln

Von Cornelia Müller


Ostercappeln. Vor 60 Jahren wurde in Ostercappeln ein eigener Ortsverband der katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) gegründet. Dieses Jubiläum feierten die Mitglieder nun mit einer Messe und einem geselligen Beisammensein im Gasthaus Wortmann.

Mit den Worten „Es ist Zeit, zurückzuschauen in die Vergangenheit. Es ist Zeit, die Gegenwart als besonderes Geschenk Gottes zu erleben. Es ist Zeit, voller Vertrauen in die Zukunft zusammenzuarbeiten“ eröffnete Pater José Kuzhichalil den Gottesdienst, bei dem auch der Lambertichor mitwirkte.

Er würdigte, dass der Ortsverband seit seiner Gründung vor 60 Jahren den Menschen immer wieder eine Plattform geboten habe, um sich für wichtige gesellschaftliche Themen wie die gerechte Verteilung der Arbeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einzusetzen. Viele gesellschaftliche Diskussionen seien in der KAB angestoßen und geführt worden – durchaus kontrovers, aber nie trennend, wie Pater José betonte.

Seinen Teil dazu beitragen

In seiner Predigt nahm er auch Bezug auf das Emblem der KAB, wie es auf den Flaggen zu sehen war, mit denen die einzelnen Ortsverbände des Unterbezirks in die St.-Lambertus-Kirche eingezogen waren. Es ist aus einem Kreuz und einem Hammer zusammengesetzt und steht damit für die Aufforderung, die Welt christlich zu gestalten, als Werkzeug Gottes. Bezugnehmend auf den Predigttext Mt 20 sagte Pater José: „Gott kann für die Arbeit in seinem Weinberg buchstäblich jeden gebrauchen. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass die Gesellschaft christlich geprägt wird. Unsere Welt braucht Menschen, die sich dafür einsetzen, dass Rentabilität und wirtschaftlicher Nutzen nicht die einzigen Maßstäbe sind.“

Nach der Messe

Nach der Messe traf man sich im Gasthaus Wortmann, wo Vorstandsmitglied Hannelore Bölscher unter anderem Abordnungen der Ortsverbände Bad Essen, Bohmte, Belm, Hollage, Wallenhorst, Bramsche und Bersenbrück sowie Rainer Etmann-Bartke als Vertreter des Bezirksvorstands begrüßen konnte. Dieser überbrachte anschließend zwei verdienten Mitgliedern, die bereits seit 50 beziehungsweise 60 Jahren der KAB angehören, die Glückwünsche des Bundesverbands: Hans-Peter Siebe und Johanna Bockstette.

Phänomenales Gedächtnis,

Hans-Peter Siebe trat 1958 nur wenige Wochen nach Gründung des Ostercappelner Ortsverbands in die KAB ein. Mit seinem phänomenalen Gedächtnis, seiner Einstellung und seiner Lebenserfahrung sei er dem Vorstand bei Entscheidungen immer wieder eine große Hilfe gewesen, würdigte Hannelore Bölscher sein Engagement. Johanna Bockstette ist seit 50 Jahren – seit dem 1. November 1968 – KAB-Mitglied. „Wir schätzen sie ebenfalls als hochverdientes Mitglied. Arbeitsam und hilfsbereit – so kennen wir sie. Wenn wir sie mit ihrer stillvergnügten Art nicht hätten – uns würde was fehlen,“ sagte Hannelore Bölscher.

Die beiden Jubilare wurden mit Ehrennadeln und Urkunden ausgezeichnet und erhielten Präsente. Mit Grußworten und dem Wahlspruch der KAB „Gott segne die christliche Arbeit“ endete dann der offizielle Teil der Jubiläumsfeier.

Ortsbürgermeister Peter Kovermann betonte in seiner Ansprache „60 Jahre KAB hier vor Ort heißt auch: Mit christlichen Gedanken gut den Kampf um eine gerechte Arbeitswelt angehen, dabei immer hart in der Sache aber fair in der Auseinandersetzung bleiben“.