Gartenhaus brannte Löschwasser gefriert bei Feuerwehreinsatz in Ostercappeln

Von Hubert Dutschek


Ostercappeln. Unter durch beträchtliche Minusgrade erschwerten Bedingungen rückten die Ortswehren Ostercappeln und Hitzhausen in der Nacht zum Dienstag zu einem Löscheinsatz aus.

In der Nacht von Montag auf Dienstag brannte in Ostercappeln ein großes, hölzernes Gartenhaus. Feuerwehrkräfte aus Ostercappeln und Hitzhausen löschten den Brand. Es kamen keine Personen zu Schaden.

Unter Atemschutz

Die Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte um 3.12 Uhr die Ortsfeuerwehren Ostercappeln und Hitzhausen mit der Meldung „Feuer – Gartenhaus – Hohlweg – Ostercappeln“. Beim Eintreffen stand eine Fassadenseite des Gartenhauses in Vollbrand. Auch im Inneren waren Flammen sichtbar. Sofort wurde unter Atemschutz ein Löschangriff von außen und innen vorgenommen. Das Gebäude wurde auch nach Personen durchsucht. Zum Glück konnte niemand gefunden werden. (Weiterlesen: Frostiger „Hartmut“: Wetter in Niedersachsen bleibt eisig kalt)

Mobiliar im Freien abgelöscht

Das Mobiliar und einige Teppiche wurden nach draußen gebracht und dort vollständig abgelöscht. Der Dachüberstand musste teilweise geöffnet werden, um Glutnester ablöschen zu können.

An der Einsatzstelle gefror das Löschwasser. Deshalb streute ein Feuerwehrmann Tausalz aus. Nachdem der Rauch mit einen Lüfter aus dem Raum geblasen wurde, konnten auch die Polizeibeamten die Brandausbruchsstelle in Augenschein nehmen.

Technischer Defekt möglich

Nach ersten Erkenntnissen könnte der Brand innen im Bereich einer Elektroheizung entstanden sein. Der Brandort wurde beschlagnahmt, um weitere Untersuchungen am Tage durchführen zu können.