2017 deutlich mehr Einsätze Berichte und Beförderungen bei der Ortswehr Venne

Von Hubert Dutschek

Auf der Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Venne wurden sechs Feuerwehrkräfte befördert. Das Bild zeigt die Beförderten, Feuerwehrführungskräfte und die Gäste (von links): Bürgermeister Rainer Ellermann, Gemeindebrandmeister Olaf Meyer, Timo Bardischewski, stellvertretender Ortsbrandmeister René Barkau, Felix Olding, Ortsbürgermeister Erik Ballmeyer, André Janßen, Cedric Ballmeyer, Eike Meier, Christoph Pieper und Ortsbrandmeister Nils Abke. Foto: Hubert DutschekAuf der Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Venne wurden sechs Feuerwehrkräfte befördert. Das Bild zeigt die Beförderten, Feuerwehrführungskräfte und die Gäste (von links): Bürgermeister Rainer Ellermann, Gemeindebrandmeister Olaf Meyer, Timo Bardischewski, stellvertretender Ortsbrandmeister René Barkau, Felix Olding, Ortsbürgermeister Erik Ballmeyer, André Janßen, Cedric Ballmeyer, Eike Meier, Christoph Pieper und Ortsbrandmeister Nils Abke. Foto: Hubert Dutschek

Venne. Zur diesjährigen Mitgliederversammlung trafen sich die Feuerwehrangehörigen der Ortsfeuerwehr Venne im Lokal „Volltreffer“. Auf der Tagesordnung standen Berichte aus dem vergangenen Jahr und sechs Beförderungen.

Ortsbrandmeister Nils Abke begrüßte die Kameraden der Altersabteilung, die Mitglieder der Einsatzabteilung sowie als Gäste Bürgermeister Rainer Ellermann, Ortsbürgermeister Erik Ballmeyer und Gemeindebrandmeister Olaf Meyer. Sein besonderer Gruß galt Ehrenortsbrandmeister Heinfried Probst.

Durchschnittsalter 35,5 Jahre

An den Anfang des Berichtes über des Jahr 2017 stellte Abke zunächst Zahlenmaterial. Zum Jahresende bestand die Einsatzabteilung aus 42 Personen mit einem Durchschnittsalter von 35,5 Jahren. Der Altersabteilung gehörten elf Kameraden an. „Wir rückten zu 35 Einsätzen aus. Das ist eine Verdoppelung gegenüber 2016“, stellte der Ortsbrandmeister fest. Es gab 23 technische Hilfeleistungen, zehn Brandeinsätze und zwei Brandsicherheitswachen. Abke erinnerte an besondere Einsätze wie den Zimmerbrand in Venne mit möglicherweise Minderjährigen in der Wohnung, verschiedene Unwetter- und Öl-Abwehr-Einsätze und sechs schwere Verkehrsunfälle innerhalb von acht Wochen.

Aus- und Weiterbildung

„Um all diese Herausforderung zu meistern und unseren Bürgern den größtmöglichen Schutz zu bieten, ist eine kontinuierliche Aus- und Weiterbildung notwendig“, sagte Abke. So wurden verschiedene Lehrgänge auf Orts-, Gemeinde-, Kreis- und Landesebene besucht. Ein Schwerpunkt der Ausbildung lag in der Integration der neuen Feuerwehrkräfte und in der Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren.

Das Wikingerschachturnier

Im Kindergarten und in der Grundschule wurden die Brandschutzerziehung durchgeführt und Räumungsübungen beobachtet. Zum Thema „Helfen vor Ort“ hatte die Feuerwehr zwei Jahrgänge mit rund 40 Konfirmanden eingeladen. Das Wikingerschachturnier, an dem 33 Mannschaften mit etwa 260 Spielern teilnahmen, war ein besonderer Höhepunkt. Innerhalb der Ortschaft unterstützten die Feuerwehrkräfte den Dorfputztag, das Sommerfest des Kindergartens und weitere Veranstaltungen der Vereine. Aktiv machten Feuerwehrmitglieder am Rasenmäher- und Beachvolleyballturnier mit.

Ehrenamtlicher Arbeit

„In der Summe wurden rund 6.300 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit geleistet. Das sind rechnerisch etwa 150 Stunden pro aktivem Mitglied“, sagte Abke. Auch im Feuerwehrhaus wurde Hand angelegt. Es wurden eine neue, gebrauchte Küchenzeile eingebaut und 44 Spinde aufgestellt.

In seinem Grußwort zitierte Bürgermeister Ellermann die Worte des scheidenden Regierungsbrandmeisters Frank Knöpker, der sagte: „Feuerwehr ist kein Hobby, sondern eine Lebenseinstellung“. Er dankte den Feuerwehrkräften für ihr ehrenamtliches Engagement.

Ortsbürgermeister Erik Ballmeyer sprach den Dank im Namen von Ortsrat und Ortschaft aus. Er lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit den Vereinen.

Benjamin Laumerich berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Aus Venne sind 4 Jungen und zwei Mädchen dabei. Der Förderverein, der aus 156 Venner Mitgliedern bestehe, habe vielfältig die Ortsfeuerwehr unterstützt, berichtete Vorsitzender Heinfried Probst. Hendrik Kettler berichtete als neuer stellvertretender Zugführer des Fachzuges Dekontamination der Kreisfeuerwehrbereitschaft Umweltschutz über das Geschehen 2017.

Feuerwehrmitglieder befördert

Zügig wurden Wahlen durchgeführt: zum Kassenwart Uwe Schröder (Wiederwahl), Karsten Heeke zum Gerätewart (Wiederwahl) und Nico Lüssenheide zum neuen Kassenprüfer. Zum Schluss der Versammlung wurden sechs Feuerwehrmitglieder befördert: Cedric Ballmeyer und Felix Olding zum Feuerwehrmann, Timo Bardischewski und André Janßen zum Oberfeuerwehrmann sowie Christoph Pieper und Eike Meier zum Hauptfeuerwehrmann.