Logo vorgestellt Das Haarener Jubiläumsjahr hat begonnen

Von Rainer Westendorf

Mit Logo und Plakaten: Mitglieder des Arbeitskreises aus Haaren vor dem Steinzeitgrab am Dübberort. Foto: Rainer WestendorfMit Logo und Plakaten: Mitglieder des Arbeitskreises aus Haaren vor dem Steinzeitgrab am Dübberort. Foto: Rainer Westendorf

Haaren. Das Jubiläumsjahr hat begonnen. Haaren in der Gemeinde Ostercappeln feiert 2018 den 950. Geburtstag. Ein Arbeitskreis bereitet Veranstaltungen und Aktivitäten vor.

Im Mittelpunkt steht das Jubiläumswochenende „950 Jahre Haaren“ vom Freitag, 22. Juni, bis Sonntag, 24. Juni. Am Freitagabend ist ein Doppelkopfturnier im Zelt geplant. „Interessierte können sich noch anmelden“, so Christiane Tometten vom Arbeitskreis. Das Turnier richtet der Haarener SC aus. Ansprechpartner für die Doppelkopfspieler ist Wilfried Derks.

Mit dem Planwagen

Der Samstag beginnt um 11 Uhr mit einer offiziellen Eröffnung und stellt mit vielen verschiedenen Angeboten den Haupttag der Jubiläumsfeier dar. Es soll ein Familientag werden. Einen Umzug mit Festwagen gibt es nicht. „Aber Planwagenfahrten durch Haaren...“, so der Arbeitskreis. Am Sonntagmorgen findet dann ein ökumenischer Gottesdienst statt. Nach einem anschließenden Frühschoppen soll die Jubiläumsfeier der Haarener dann ausklingen. Als Partner für das Festwochenende konnte die Barre Brauerei gewonnen werden. Mit Rat und Tat steht dem Team auch Claus Wehming aus Haaren von T&W Druck aus Melle zur Seite.

Eigenes Logo entworfen

Für das Jubiläum hat Birgit Kalscher-Thies ein eigenes Logo entworfen, das das Vorbereitungsteam jetzt bei einem Ortstermin vorgestellt. Das Logo ziert natürlich alle Plakate und Handzettel, die auf Veranstaltungen in der Ortschaft hinweisen. Mehr zu den Jubiläumsaktivitäten erfahren Interessierte auch auf der Facebookseite der Haarener. Infos erteilen auch Christiane Tometten, Rita Tiemann und Alice Sandkühler. Im März findet eine weitere Versammlung statt, auf der Details zu den Veranstaltungen im Ort besprochen werden sollen.

Großsteingrab am Dübberort

Zum Ortsjubiläum wird auch eine Chronik erstellt. Guido Groneik ist hier federführend. Er engagiert sich unter anderem bei der Gesellschaft für Steinzeitforschung in Stadt und Landkreis Osnabrück. Klar, dass sein besonderer Blick dem Großteingrab am Dübberort gilt.