Kinderkarneval am Rosenmontag Konfettiregen und Kamelle für Vennes kleine Narren

Von Andre Partmann


Venne. Die meisten von ihnen gehen noch zur Grundschule – feiern können sie aber schon wie die ganz Großen: Wer die Narrenzeit liebt, war am Rosenmontag beim Kinderkarneval des TSV Venne an der richtigen Adresse.

Die Lösung der Frage aller Fragen: Sie bleibt vorerst ein Geheimnis, auch wenn sich die kleinen Karnevalisten im Gasthaus „Zum Löwen“ in Venne noch so sehr den Kopf zerbrechen. Britta Hübner hat nämlich wieder ganze Arbeit geleistet – und einfach mal geschwiegen.

Es war das erste und einzige Mal an diesem Tag, denn die redselige Sitzungspräsidentin ist eigentlich gar nicht auf den Mund gefallen.

Umso aufgeregter waren die Närrinnen und Narren dann, als Zeremonienmeister Nico Hinnenkamp gemeinsam mit den Funkenmariechen Esther Schnier und Finja von Höveling und dem neuen Prinzenpaar im Schlepptau in den Sitzungssaal einmarschierte. Dann wurde auch dem letzten Jecken klar: Das närrische Treiben liegt ab sofort in den Händen von Prinz von Connor I. Reuwer und seiner Prinzessin Johanna I. vor den Tharen. Sie bekamen nicht nur die Insignien von ihren Vorgängern Luca Keisker und Nanja Frickenhelm übergeben, denen das Venner Karnevalsvolk zuvor eine „tadellose Amtszeit“ bescheinigte, sondern auch den Rathausschlüssel von Ortsbürgermeister Erik Ballmeyer. Die Proklamation sollte aber nur einer von vielen Höhepunkten eines stimmungsvollen Kinderkarnevals sein. Direkt zum Einstieg in die Session schunkelten sich die Narren mit dem Venner Karnevalslied auf Betriebstemperatur.

Die Stimmung kühlte nicht ab

Dass die Stimmung nicht abkühlte, dafür sorgte die Teeny Garde, die mit ihrem Tanz zu Ehren des Prinzenpaares eine „Rakete“ vom Publikum erntete: Diese feuern die Zuschauer in Venne mittels Hämmern auf den Tischen dann ab, wenn ihnen eine Darbietung besonders gut gefallen hat.

Über fehlende Kamelle konnten sich die Kinder nicht beschweren, zumal in diesem Jahr erstmals auch eine ganze besondere Sorte Bonbons dabei war: Die „Knallbonbons“ um Celina Oelmann, Lea Schleibaum und Mia Löffler trotzten mit ihrer Performance und dem Lied „Alle Kinder lernen lesen“ dem Lampenfieber. Als Belohnung gab es vom Prinzenpaar die ersten Karnevalsorden des Nachmittags.

Bunte Verkleidungen gab es reichlich. Cowboys, Ritter, Eisprinzessinnen, Einhörner und Schmetterlinge sah man unter den Kindern einige, die schönsten wurden sogar prämiert.

Die „Sweet Chili Girls“ marschierten in Karnevalsdirndln auf die Bühne und tanzten zum Jodel-Pop-Song „Hulapalu“, und die Minigarde zeigte ihren Gardetanz unter DJ Ötzis „Stern“. Dass Rebellion während der Narrenzeit nicht fehlen darf, sollte auch klar sein. Da konnte es nur recht sein, dass mit den „Rebellen“ die richtige Ansprechpartnerinnen gleich vor Ort war.

Sportfreunde Venne

Einen Abstecher in andere Kulturen machten die Narren mit dem Auftritt von Lea Schäfer und Jana Alijew, die als Duo „Rangoli“ einen Bauchtanz vorführten. Sportlich wurde es mit den „Sportfreunden Venne“ – und für den krönenden Abschluss der Auftrittsreihe sorgten „TABÜ“.

Einen Überraschungsbesuch gab es zwischenzeitlich dann auch noch: Das Stadtprinzenpaar Eric I. Anozie, der aus Venne kommt, und Emma I. Broxtermann schauten kurz vorbei, überbrachten Orden für das Venner Kinderprinzenpaar und gaben ein Ständchen zum Besten.