Ein Artikel der Redaktion

Musik und Texte zum Fest Festliches Weihnachtskonzert in St. Marien Schwagstorf

Von Helge Holz | 26.12.2019, 12:23 Uhr

Besinnliche Weisen, traditionelle wie moderne Weihnachtslieder, intoniert von Spielmannszug und Blaskapelle, Solisten, Gesang und Literatur - das hat inzwischen Tradition in Schwagstorf. Zum 18. Mal luden die Musiker zum Weihnachtskonzert in die St.-Marien-Kirche.

Gemeinsam mit dem Publikum eröffneten die Musiker mit „O Du Fröhliche“ den Abend. Weiter ging es mit einem Auszug aus „Beauty and the Beast“, das der Spielmannszug unter der Leitung von Viviane Weber intonierte.

Nach Großbritannien entführte wenig später die Blaskapelle um Markus Strotmann. Sie verlegten das eigentliche österliche Halleluja von Händel in die Weihnachtszeit. Anschließend lockten sie mit dem Stück „The Rose“ ihr Publikum. Wenig später durfte sich auch das Publikum wieder musikalische in Szene setzen, als sie gemeinsam mit den Musikern „Süßer die Glocken nie klingen“ intonierten.

Literarische Reise

Auch Wortbeiträge gehören zum Ablauf des stimmungsvollen Abend in St. Marien. So nahm Angelika Riese ihre Zuhörer mit auf eine literarische Reise in die Weihnachtszeit. Wenig später nahm der Schwagstorfer Spielmannszug das Auditorium mit auf eine „Swingin' Safari“. Anschließend stand ein „Christmas Festival“ auf dem Spielplan der Blaskapelle.

Bevor der Spielmannszug erneut mit „Winter Wonderland“ den Abend begeisterte, ergänzte noch einmal Angelika Riese mit ihrem Beitrag den Abend. Weiter ging es mit dem Spielmannszug. Sein „Heal the World“ begeisterte wenig später die Zuhörer. Auf den Heiligen Abend stimmte die Blaskapelle mit dem Lied „Guten Abend, gute Nacht“ ein. Vor dem Finale entführte die Blaskapelle die Zuhöerer noch einmal nach Schottland, als sie mit dem Stück „Highland Cathedral“ ihr Publikum begeisterten. Mit dem Weihnachtsklassiker „Tochter Zion“ endete das Konzert.

Friedenslicht aus Bethlehem

Pünktlich zum dritten Advent hatten übrigens Pfadfinder das Friedenslicht aus Bethlehem nach Deutschland gebracht. Während des Konzertes wurde es in Schwagstorf in Empfang genommen. Jeder Besucher konnte dann ein mitgebrachtes Windlicht mit nach Hause nehmen.