Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Zum Sitzen zu schade Julius-Kinder gestalten Hocker in der Osnabrücker Stadtbibliothek

Von Regine Hoffmeister | 30.07.2012, 14:02 Uhr

Das strahlende Sommerwetter am Freitag hat die Kinder aus dem Sommer-Lese-Club Julius nicht davon abhalten können, zum gemeinsamen Basteln in die Stadtbibliothek zu kommen.

Unter Anleitung der Stadtbibliothek-Mitarbeiterinnen Kathrin Schmidt und Maren Junkereit steckten die 13 teilnehmenden Kinder vorgestanzte Pappen zu stabilen Hockern zusammen. Anschließend durften sie die Hocker nach Herzenslust bemalen und bekleben.

„Im vorletzten Jahr haben wir das Hocker-Basteln schon einmal angeboten,“ berichtete Kathrin Schmidt. „Jetzt haben wieder ganz viele Kinder danach gefragt.“ Die Plätze im Kreativ-Workshop waren demnach schnell vergeben.

Nachdem alle Pappteile richtig ineinander gesteckt waren, testeten die Kinder erst einmal die Stabilität der Hocker aus. „Die halten ja tatsächlich“, zeigte sich die elfjährige Josefine überrascht, nachdem sie einmal vorsichtig darauf Platz genommen hatte. Laut Hersteller können die Papp-Hocker mit bis zu 120 Kilogramm belastet werden. Anschließend machten sich alle dran, die weißen Hocker individuell zu gestalten. Leuchtende Acrylfarben, Glitzerstaub, Geschenkpapier, alte Tapetenreste und sogar Comic-Ausschnitte lagen dafür bereit.

Die zwölfjährige Rahel schnappte sich sogleich einen kleinen Stapel Schwarz-Weiß-Blätter aus einem Manga-Heft, um sie auf ihren lila-pink bemalten Hocker zu kleben. „Ich lese sehr gern Mangas, und außerdem sieht das einfach schön aus“, erklärte sie. Ihre gleichaltrige Freundin Fatima verzierte ihren Hocker mit einem großen roten Herz.

Fast alle Kinder malten spontan drauflos und setzten voll auf ihre Inspiration. Am Ende durften sie ihre bunten Hocker mit nach Hause nehmen. Ob diese dort allerdings tatsächlich für gemütliche Lesestunden benutzt würden, bezweifelte Kathrin Schmidt, denn dafür seien die kleinen Kunstwerke fast zu schade: „Aber als Ablage für Bücher oder andere Dinge eignen sie sich wunderbar,“ lobte Schmidt die wunderbaren, kreativen Ergebnisse.