Ein Artikel der Redaktion

Wiederwahl mit 94,8 Prozent Calderone bleibt CDU-Vorsitzender im Landkreis Osnabrück

Von Jean-Charles Fays | 07.11.2014, 23:09 Uhr

Christian Calderone bleibt zwei weitere Jahre an der Spitze der CDU im Landkreis Osnabrück. Beim Kreisparteitag in Bramsche wählten ihn die Delegierten am Freitagabend mit 94,8 Prozent der Stimmen. „Vor zwei Jahren hatte ich zwar noch vier Prozent mehr, aber nach der Kritik im Vorfeld ist es ein sehr gutes Ergebnis“, kommentierte Calderone. Die Partei zeige sich gestärkt und demonstriere Einheitlichkeit.

„Nach diesem Ergebnis fällt mir ein Stein vom Herzen“, sagte der sichtlich entspannte Kreisvorsitzende nach der Wahl. „Die elf Nein-Stimmen tun nicht weh.“ Die Rücktrittsforderung des ehemaligen Bundestagsabgeordneten und Beisitzers im Bezirksvorstand, Georg Schirmbeck , dürfe man ohnehin nicht überbewerten. Die wichtigsten Ziele im kommenden Jahr seien Coaching-Termine für die Ortsverbände und sieben Kommunalforen, in denen das Kommunalwahlprogramm erarbeitet werden solle.

Nach 35 Jahren parlamentarischen Einsatzes wurde der Ehrenvorsitzende und frühere Präsident des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering, verabschiedet. In seiner Rede hatte er Calderone vor der Wahl den Rücken gestärkt: „Ich werde Christian Calderone alle Unterstützung geben, solange ich lebe.“ Diese habe er in einer schwierigen Zeit verdient, denn heute könne man nicht die Maßstäbe der Vergangenheit anlegen.

Schirmbeck hatte nach der Niederlage für CDU-Kandidat Stefan Düing bei der Bürgermeisterwahl in Wallenhorst auch den Rücktritt des CDU-Kreistagsfraktionschefs Martin Bäumer gefordert. Dieser wurde von der Kreispartei mit 91,7 Prozent der Stimmen als Bildungsreferent wiedergewählt. Bäumer wertete Calderones Ergebnis als „hervorragend. Das ist auch eine Reaktion auf die Kritik im Vorfeld“, betonte Bäumer und sagte zu Schirmbecks Kritik: „Er hätte sich im Vorfeld besser zurückgehalten.“

Auf die Frage eines Delegierten, wie es sein könne, dass in Bad Iburg trotz einer CDU-Ratsmehrheit die Bürgermeisterwahl verloren worden sei, antwortete Calderone: „Es verändert sich die Bindung der Bürger an die Partei. Wir haben auf Kandidaten mit einer hohen Kompetenz gesetzt, aber nicht auf Kandidaten, die am verwurzeltsten sind.“ Man müsse sich die Frage stellen: „Sind wir nah genug bei den Menschen?“

Zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurden der Bundestagsabgeordnete André Berghegger (90,4 Prozent), Meike Krüger aus Dissen (86,4 Prozent), Marcus Unger aus Bohmte (93,2 Prozent) und Maren von der Heide (94,9 Prozent) aus Ankum gewählt. Der Schatzmeister Bernhard Strootmann wurde mit 98,4 Prozent der Stimmen wiedergewählt.