Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

„Ein Humanist und Frauenversteher“ "Der schwarze Obelisk": Wie ein Meller Filmemacher Remarque neu entdeckt hat

Von Matthias Liedtke | 02.10.2020, 20:43 Uhr

Was hat einen Hobbyfilmer aus Melle dazu bewogen, einen Remarque-Roman auf die Leinwand zu bringen? Und warum hat Mark Mathew ausgerechnet „Der schwarze Obelisk“ gewählt, um den Osnabrücker Weltautor in Form eines „Doku-Schauspiel“ zu würdigen?

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden