Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Was hat der Drahtesel zu bedeuten? Rätselhaftes Rad in altrosa am Kamp in Osnabrück

Von Sven Kienscherf | 31.07.2014, 13:35 Uhr

Ist es Kunst, ein Gag oder einfach nur Müll? Ist es altrosa oder doch eher pink? Ein auffälliges Rad fällt an der Straße Kamp ins Auge. Schon seit einiger Zeit ist es wie ein Ausrufezeichen an einen Laternenpfahl vor der Osnabrücker Uni-Bibliothek gekettet.

Fahren tut mit dem Drahtesel wohl keiner mehr: Der Sattel fehlt. Dem Augenschein nach ist es auch sonst nicht mehr besonders verkehrstüchtig: Das Vorderlicht ist mit pinker Farbe übersprüht, ebenso Kette und Reifen.

Alles in allem mutet es ein wenig an wie das Ghostbike , das an der Ecke Johannistorwall/Kommenderiestraße an einen jungen Radfahrer erinnert, der dort bei einem Unfall umgekommen ist. Nur dass das Fahrrad am Kamp in einem deutlich schlechteren Zustand ist.

Kein Ghostbike

Mit einem Ghostbike habe das Rad nichts zu tun, heißt es von Radaktivisten, die sich damals für das Ghostbike stark gemacht hatten. Sicher ist: In dem jetzigen Zustand ist das Rad in altrosa eher Schrott als Fortbewegungsmittel. Räder, die nicht verkehrstüchtig sind und über einen längeren Zeitraum an öffentlichen Orten abgestellt werden, werden von der Stadt entsorgt. Jedenfalls in der Theorie.

Aber was hat es mit dem Rad auf sich? Weist die Farbe des Drahtesels auf dessen Bedeutung hin? Heute gilt rosa eher als feminine Farbe, wobei rosafarbene Hemden auch längst wieder bei Herren als schick gelten. Auch Schwule und Lesben haben sich die Farbe angeeignet, man denke nur an den in Osnabrück vergebenen Rosa-Courage-Preis.

Aber hilft das weiter, um das Geheimnis zu ergründen? Vielleicht haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, ja einen Tipp für uns.