Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

„Heimatjahrbuch 2022 Osnabrücker Land“ Gebietsreform 1972: Als in Vörden eine schwarze Fahne auf halbmast hing

Von Joachim Dierks | 23.12.2021, 15:14 Uhr

Wer wissen will, wie es kam, dass das 875 Jahre alte Oesede auf einmal Georgsmarienhütte hieß oder warum aus Hollage plötzlich Wallenhorst wurde, der muss das „Heimatjahrbuch 2022“ zur Hand nehmen. Schwerpunktthema ist die kommunale Gebietsreform vor 50 Jahren.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden