Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Unwetter am Freitag Viele Feuerwehreinsätze in Osnabrück und im Emsland

25.06.2016, 02:01 Uhr

Nach dem heftigen Unwetter am Donnerstag kamen die Feuerwehren auch am Freitag nicht zur Ruhe. Ein Überblick über die Folgen der Gewitter am Freitag.

Eine Gewitterzelle, die gegen 16 Uhr über das Stadtgebiet Osnabrück hinweg zog, sorgte laut Feuerwehr für einen ergiebigen Regen. Als absehbar war, dass eine größere Anzahl von Einsätzen abzuarbeiten ist, sei in den Stabsräumen eine technische Einsatzleitung eingerichtet worden. Innerhalb einer Stunde wurden 37 Einsätze von den Ortsfeuerwehren Sutthausen, Voxtrup, Eversburg und dem THW abgearbeitet, zum größten Teil Wasserschäden.

In Atter habe sich schnell ein Einsatzschwerpunkt herauskristallisiert: Die Düte war über die Ufer getreten und bedrohte mehrere Gebäude. Da weitere Regenschauer nicht auszuschließen waren, wurde beschlossen, die Gebäude mit Sandsackwällen zu sichern. Dafür wurden 35.000 Sandsäcke vom Landkreis Osnabrück und der Berufsfeuerwehr Minden angefordert. Diese wurden in Bissendorf durch Einsatzkräfte der Feuerwehrbereitschaft Nord, des Landkreises Osnabrück sowie dem THW Osnabrück und Melle befüllt.

Die 200 Einsatzkräfte wurden durch den Verpflegungszug der Feuerwehrbereitschaft Süd versorgt. Eine Ablösung der Kräfte wurde eine halbe Stunde vor Mitternacht vorbereitet.

Extreme Wassermassen haben auch zu einer zeitweiligen Sperrung der Auf- und Abfahrten der A 30 im Bereich Osnabrück / Nahne geführt. Nach Angaben der Autobahnpolizei war ein Teil der Fahrbahn fast komplett überflutet und das Wasser stand teilweise einen halben Meter auf der Fahrbahn. Die Sperrung dauerte von 16:15 bis 17:45 Uhr. Einige Fahrzeuge blieben in den Wassermassen stecken und mussten abgeschleppt werden. Der Verkehr staute sich in dieser Zeit bis zum Lotter Kreuz und in die andere Richtung bis zum Autobahnkreuz Osnabrück-Süd. Als die Wassermassen wieder abgelaufen waren, konnten die Auf- und Abfahrten wieder freigegeben werden.

Das Jungenzeltlager Hagen im emsländischen Westerloh wurde aufgrund der Folgen des Unwetters abgesagt. Das Mädchenzeltlager, das am Samstag startet, ist nicht in Gefahr.

Viele Einsätze auch im Emsland

Die Feuerwehr Sögel war in der Nacht zu Freitag und im Verlauf des Tages im Dauereinsatz. „Wir versuchen zu helfen, wo es geht. An einigen Stellen ist es aber nicht möglich“, teilte die Feuerwehr Sögel auf Facebook mit. Zwei Musiker wollen sich jetzt bei den Feuerwehrmännern für ihren Einsatz bedanken : Soundbrothers nennen sie sich und haben der Feuerwehr versprochen: „Wir haben uns überlegt, einen Auftritt direkt zu verschenken. Und zwar an die freiwilligen Helfer der Feuerwehren der Samtgemeinde Sögel“, schreiben sie auf Facebook.

Eine ungemütliche Nacht hatten auch die Organisatoren des Lingener Abifestivals am Freitagmorgen hinter sich. Doch das Gelände hat die Regenfälle gut weggesteckt und so konnte das Festival trotz der schweren Gewitter ohne Einschränkungen starten.

Überflutete Straßen in Delmenhorst

Ein heftiger Gewitterschauer ist am Freitagnachmittag auch über Delmenhorst niedergegangen. Teilweise wurden Straßen überflutet.Große Schäden wurden jedoch nicht vermutet. Im Stadtsüden habe es nach Angaben von Feuerwehrchef Thomas Stalinski erst zwei Einsätze gegeben. Trotz des Starkregens gab es für die Ganderkeseer Feuerwehren ebenfalls nur wenig zu tun.

Die Besucher des Hurricane-Festivals wurden ebenfalls nass

Beim Hurricane wurde am Freitagabend das Gelände für zwei Stunden geräumt. Nach dem Unwetter wurde die Veranstaltung fortgesetzt.