Ein Artikel der Redaktion

Umgestaltung geplant Umfrage: Wie soll der Osnabrücker Schlossgarten künftig aussehen?

30.06.2017, 17:35 Uhr

Der Osnabrücker Schlossgarten soll neu gestaltet werden. Der Entwurf sieht einen großen gepflasterten Platz vor dem Schloss vor. Die Mitte des Platzes soll ein Brunnen zieren. Ist der Plan der große Wurf oder Geldverschwendung? Stimmen Sie ab!

Mit einem Wettbewerb suchte die Stadt den passendsten Entwurf für die Neugestaltung des Schlossgartens. Gewonnen haben die Pläne des Berliner Landschaftsarchitekten Jörg Michel (Büro Pola). Sein Entwurf setzt auf einen Blickfang direkt vor dem Schloss: Ein großer, gepflasterter Platz mit einem Brunnen, eingefasst an drei Seiten von langen Sitzbänken, hinter denen sich Pflanzenbeete befinden.

Umsetzung in Etappen

Der Schlossgarten-Spielplatz wird in die Nähe der Stadthalle verlegt. Auf seinem Platz baut die Uni ein Studienzentrum. Die Umgestaltung soll in mehreren Etappen erfolgen. Der Stadt fehlt das Geld, um die Gesamtkosten auf einen Schlag zu tragen.

An den Plänen für das neue Schlossgarten-Design gibt es Kritik. Die Osnabrücker FDP bemäkelt, dass sich die Stadt mit einem neuen Brunnen Folgekosten aufhalse. Außerdem werde den Bürgern das Farbenmeer der ausladenden Blumenbeete fehlen, heißt es von der Partei. Unverständlich sei zudem, dass Grünflächen zugepflastert würden, während Privatleute Versiegelungen auf ihren Grundstücken zu vermeiden hätten.

Kritiker bemängeln Geldverschwendung

Im Mittelpunkt der Kritik des Bundes Osnabrücker Bürger (BOB) steht der finanzielle Aufwand für die Neugestaltung. So lange es in Osnabrück Schultoiletten gebe, vor denen Kinder sich ekeln, sollten keine öffentlichen Gelder für „verzichtbare und fragwürdige Projekte“ ausgegeben werden.

 Was meinen Sie: Sollte Osnabrück das Geld für den Siegerentwurf in die Hand nehmen? Stimmen Sie ab! 

 

 Hier können Sie die Hintergründe nachlesen: