Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

TuS Nahne: 50 Jahre und offen Im „Paradies“ fing alles an

Von Sarah Rogel | 07.09.2011, 14:14 Uhr

Was fast schon wie eine biblische Metapher klingen mag, ist vor 50 Jahren tatsächlich geschehen. In der Gastwirtschaft „Zum Paradies“ wurde am 22. August 1961 das Abenteuer „Turn- und Sportverein Nahne“ offiziell aus der Taufe gehoben.

Ohne Fußballplatz, dafür mit viel Herzblut und Leidenschaft, so gelang es den 49 Gründungsmitgliedern, den Turn- und Sportverein aus Nahne dauerhaft in Osnabrück zu etablieren.

Trainierte man anfangs noch auf dem Sportplatz des SV Eintracht, wurden die Pläne einer eigenen Sportstätte bereits 1969 realisiert. Im gleichen Jahr folgte die Fertigstellung einer Turnhalle an der Ansgarstraße. Schon damals konnten die Vereinsfunktionäre 460 Mitglieder verzeichnen. Außerdem gelang es in dieser Zeit, den aktuellen Schwerpunkt „Kinder- und Jugendsport“ dauerhaft zu festigen. Neue Tennisplätze, integriert in die Sportstätten am Klaus-Strick-Weg 25, sorgten in diesem Bereich ebenfalls für einen gewünschten Aufschwung.

Doch nicht nur Tennis und Fußball bestimmen derzeit das Geschehen in dem aktiven Sportverein. Neben Volleyball und Gymnastik vervollständigen Turnen und Gesundheitssport das Angebot des Klubs.

Zu verdanken ist das langjährige Bestehen neben den Ehrenamtlichen auch der langjährigen Treue einiger Vereinsmitglieder. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten würdigte der Vorsitzende Fridhelm Gronek diese Verbundenheit. Es folgte eine Feier mit 220 Mitgliedern bis in die frühen Morgenstunden. Na dann: Auf das nächste halbe Jahrhundert!