Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Traditionsveranstaltung am Ostbunker Bunte Schnäppchenmeile beim Osnabrücker Schinkelmarkt

Von Nils Stockmann | 27.07.2014, 15:39 Uhr

Gutes Wetter und handelsfreudige Kundschaft sorgten für prächtige Stimmung beim traditionellen Schinkelmarkt. Der Flohmarkt findet seit mehr als 25 Jahren statt.

Das Gelände rund um das Jugendzentrum Ostbunker war schon am Sonntagmorgen gut besucht. Um sich die besten Plätze zu sichern, hatten sich einige Verkäufer bereits in den frühen Morgenstunden aus dem Bett gequält. „Wir sind schon seit 5 Uhr auf den Beinen“, berichtet Bärbel Schlendermann, die schon einige Male dabei war. Sie war besonders froh, dass das Wetter trotz der nicht ganz so erfreulichen Prognosen freundlich blieb: „Wenn das Wetter mitspielt, dann ist gar nicht mehr so wichtig, wie viel man verkauft. Außerdem macht es ja auch einfach Spaß, man trifft nette Leute und muss über viele Preise feilschen“. Manche Sachen, so Schlendermann, gebe man gerne aus der Hand, bei anderen falle es vielen Kunden schwer, den wahren Wert einzuschätzen. Beim Handeln komme es deswegen vor allem auf die Personen an: „Wenn die Leute nett sind, dann geht man schon mal mit dem Preis etwas runter.“

Mehr Meldungen aus Osnabrück gibt es hier.

Gefeilscht wurde über vieles, das auf jedem Flohmarkt zum Standardsortiment gehört. Aber es fand sich auch die eine oder andere echte Rarität. Ein Radio aus den Fünfzigern hatte etwa Sven Schreck mitgebracht. Mit echtem Expertenwissen breitete er original Schaltpläne und Sendekarten aus und erklärt das Gerät, das manch einen Liebhaber begeistert haben dürfte. Schreck erinnert sich noch gut an „alte Zeiten“: „Damals waren die Stände noch einige Straßen weiter in der Ebertallee aufgebaut“. Viele der Besucher und Verkäufer verbinden wie Schreck viele gute Erinnerungen mit dem Schinkelmarkt. „Nach mehr als 25 Jahren hat er richtig Tradition“, findet auch Uwe Jasper vom Ostbunker. Das Jugendzentrum organisiert den Markt inzwischen und sorgte unter anderem auch für Verpflegung, Hüpfburg, Kinderschminken und sogar ein kleines Karussell.