Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Tag der Architektur in Osnabrück Unter die Haube gebracht: Dachaufstockung im Katharinenviertel

Von Gisela Kriz | 24.06.2016, 08:30 Uhr

Am Sonntag ist Tag der Architektur in Zu besichtigen gibt es unter anderem die raffinierte Dachaufstockung für ein Wohnhaus im Katharinenviertel.

Die Öffnung und Erweiterung nach oben verwandelt eine kleine Büro-Etage in eine komplette Wohnung mit Ausblick. Eine Abstufung zwischen Haupthaus und angesetztem Flachbau ermöglichte das Aufsetzen einer Konstruktion aus Zink und Glas. Auch solch eine „Kleine Lösung“ für einen privaten Altbau im Osnabrücker Katharinenviertel wird am Tag der Architektur vorgestellt.

„In den Häusern war früher Gewerbe angesiedelt. Wir haben eine Lösung gewählt, die sich in die Umgebung einfügt, erklärt Architekt Werner Kappenberg von der Münsteraner Werksgemeinschaft Architektur und Ortsplanung. Als Kosten gibt er 110000 Euro an.

In die Wohnung im ersten Stock gelangt man durch das Haupthaus. Um die Diele gruppieren sich zwei Zimmer und ein Bad. Eine interne Treppe führt in die aufgestockte Ebene. Hier gehen in offener Bauweise Kochen, Essen und Wohnen ineinander über. Die Giebelseiten des 50 Quadratmeter großen Raumes mit Loggia sind komplett verglast und eröffnen einen Ausblick in die Baumkronen.

Bei dem Umbau des Hauses aus dem Jahre 1905 hatte der Ensembledenkmalschutz Einfluss auf Dachhöhe und Material. Die Einhaltung von Abstandsflächen erforderte eine 45-Grad-Neigung des Daches. Auf der unteren Ebene wurden die Fenster der Rückfassade im Winkel von 30 Grad schräg in den Raum versetzt. Das verhindert gegenseitige Einblicke mit den Bewohnern über Eck im Haupthaus und schafft eine diagonale Sicht in den begrünten Hof.

Führungen: 11, 13, 15 Uhr, Eingang Adolfstraße 32