Ein Artikel der Redaktion

Studentinnen belästigt Exhibitionist am Osnabrücker Hauptbahnhof

Von PM. | 25.06.2013, 13:03 Uhr

Ein Exhibitionist hat am Dienstag in Osnabrück zwei Studentinnen belästigt. Der Mann zeigte sich am Morgen in schamverletzender Weise an der Hase im rückwärtigen Bereich des Hauptbahnhofs.

Die Polizei grenzt die Tat auf den Zeitraum zwischen 9.45 und 10 Uhr ein. Die beiden jungen Frauen hielten sich unter einer Brücke auf der Franz-Lenz-Straße/Höhe Hamburger Straße auf, als ein etwa 30 Jahre alter, schlanker Mann auf dem dortigen Fußweg sein Geschlechtsteil entblößte und masturbierte. Nach kurzer Zeit verschwand der ungepflegt wirkende Mann in Richtung Hasepark/Rotenburger Straße. Er hatte kurze dunkle Haare und trug eine enge dunkelblaue Jeanshose und eine blaue Trainingsjacke. Der Täter führte einen kleinen Hund mit. Laut Polizei handelt es sich vermutlich um einen Yorkshire Terrier. Hinweise nimmt die Polizei Osnabrück unter 0541/ 327-2115 oder 0541/ 327-3103 entgegen.

Die Polizei weist auf ein Schema hin, das solchen Fällen „im Normalfall“ zugrunde liegt. Der Täter suche oder warte gezielt auf weibliche Personen und entblöße dann sein Geschlechtsteil. In einer großen Zahl der Fälle masturbiere der Täter vor den Opfern. Als Täter treten laut Polizei Männer aller Altersstufen und aller gesellschaftlicher Schichten auf. Die Tatorte seien vielfältig. Oft entblößten sich Exhibitionisten in Parks, auf Parkplätzen, aber auch in Kaufhäusern und auf Bahnhöfen. Die Polizei rät Opfern von Exhibitionisten, den Tatort möglichst schnell zu verlassen und bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Häufig könnten die Täter durch eine sofort ausgelöste Fahndung ermittelt werden. Den Exhibitionisten drohen im Fall einer Verurteilung Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr.