Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Stiftungspreise 2016 Osnabrücker Caro-Schüler für Leistung und Engagement geehrt

Von Helge Holz | 10.06.2016, 18:36 Uhr

Die Stiftung Carolinum hat ihre diesjährigen Stiftungspreise vergeben. Der Schüler Lars Buchholz und die Klasse 6FL2 wurden für Leistung und Engagement ausgezeichnet.

Leicht hatte es sich die Stiftung Carolinum auch in diesem Jahr nicht gemacht, als die Frage im Raum stand, welcher Schüler und welche Klasse es ganz besonders verdient haben, die beiden jeweils mit 1000 Euro datierten Stiftungspreise entgegennehmen zu dürfen. Mehrere Kandidaten kamen infrage.

Letztendlich fiel die Wahl auf Lars Buchholz. Nicht nur in seiner Schulklasse , der 8L1, hatte er mit hervorragenden schulischen Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Er vertrat außerdem die Fahnen des „Caros“ bei „Jugend forscht“.

Gerade die Mathematik hat es ihm angetan. So tüftelte er am komplizierten mathematischen Phänomen der „Vollkommenen Zahlen“. Seine Forschungsergebnisse haben ihm nicht nur den Respekt von Klassenkameraden und Lehrern eingebracht, sondern auch den ersten Platz im Regional- und Platz drei im niedersächsischen Landesentscheid.

Doch damit nicht genug. Klassenleiterin Nina Keimke war bei der Preisübergabe voll des Lobes für ihren Schüler. „Lars ist ein unheimlich netter Kerl“, betonte sie. Außerdem stehe auch der Sport bei ihm sehr hoch im Kurs. Lars Buchholz ist also ein würdiger Träger des Leistungspreises, darüber waren sich auch Schulleiter Helmut Brandebusemeyer und der Stiftungsratsvorsitzende Fritz Brickwedde einig.

Die 6FL2 spielte mit Flüchtlingskindern

Ganz stark in den Dienst einer guten Sache hat sich die Klasse 6FL2 gestellt. Eindrucksvoll haben die Kinder gezeigt, was die Integration von Flüchtlingen praktisch bedeutet. Kaum kamen die ersten von ihnen in der Friedensstadt an, war den Jungen und Mädchen klar, dass sie sich für sie engagieren wollten. Kontakte zur Initiative „Freizeit für Flüchtlingskinder“ wurden geknüpft. Die Kinder trafen sich mit Mädchen und Jungen aus dem Flüchtlingshaus, um mit ihnen zu spielen und ihnen so den tristen Alltag ein wenig bunter zu gestalten, wie es Klassenlehrer Heinz Hermann Steenken skizzierte. Außerdem hätten sie gemeinsam mit den jungen Flüchtlingen ihre Kreativität unter Beweis gestellt.

Stellvertretend für ihre gesamte Klasse bedankten sich Marie-Sophie Jahn und Spartak Petrov für die Auszeichnung. Sie lüfteten auch das Geheimnis, was sie mit dem Preisgeld machen wollen: Die Hälfte der Summe schenken sie weiter. Die Gruppe der Flüchtlingskinder, die sie kennengelernt haben, soll 500 Euro erhalten, damit sie sich Spielsachen kaufen können. Der Rest kommt in die Klassenkasse.

Brickwedde verwies noch auf eine Besonderheit der diesjährigen Stiftungspreise. In den Vorjahren seien stets ältere Schüler ausgezeichnet worden. In diesem Jahr nun seien gleich beide Preise verdientermaßen auch einmal an jüngere Carolinger gegangen.