Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Start mit Live-Musik „Tuju-Rave“ begleitet Festzug des Landesturnfestes zum Schlossgarten – Luftakrobatik

Von Martin Heuer | 19.07.2012, 20:15 Uhr

Wenn sich am heutigen Freitag um 19 Uhr auf der Stüvestraße der Festzug des Landesturnfestes in Gang setzt, werden die Traditionalisten die Nase rümpfen. Die schöne Ordnung der ersten Auflage in Osnabrück 1965 ist weitgehend dahin – der „Tuju-Rave“ bringt Schwung auf die Straße.

„Tuju“ steht dabei für die quicklebendige Turnerjugend des Niedersächsischen Turner-Bundes (NTB) und „Rave“ (Englisch für „rasen, schwärmen, toben, fantasieren“) für die tanzenden Vorwärtsbewegungen zu elektronischer Musik. Nicht nur junge Turnfestteilnehmer, sondern auch ein spezielles Rave-Fahrzeug der Polizei wird den Festzug bis zum Ziel im Schlossgarten begleiten, oder besser „verfolgen“.

Denn im eigentlichen Festzug dominieren – wie beim 4. Landesturnfest 1965 – weiter die bunten Fahnen der Vereine, die Musik der Spielmannszüge und das ideenreich dargestellte breit gefächerte Angebot der Sportarten. So werden stimmungsvolle bunte Bilder für eine knappe Stunde die Straßen der Innenstadt beherrschen.

Anstatt fahnenschwenkend am Festumzug teilzunehmen, wird die Turnjugend „ravend“ den Beats hinterherlaufen und so den Abschluss bilden. Vor 47 Jahren formierten noch 8000 Teilnehmer einen beeindruckenden und einheitlichen Festzug auf den Wällen. Durch einen Böllerschuss am Ledenhof gestartet, zogen die fast ausnahmslos in Weiß gekleideten Turner eine Stunde um den Kern der Innenstadt. Das Organisationskomitee hatte einen pfiffigen Plan ausgearbeitet, der die neun aus Seitenstraßen auf den Wall einbiegenden Züge in entgegengesetzten Richtungen über die Fahrbahnen des Walls führte.

Die feierliche Eröffnung lief damals schon vorab am Rathaus, heute geht sie – im direkten Anschluss an den Festzug – ab 20 Uhr mit Live-Musik der Marke „Revolverheld“, knalligen Lichteffekten und dem spektakulären Auftritt der britischen Luftakrobaten „Dream Engine“ im Schlossgarten über die Bühne.

Die einmalige Turnfest-Atmosphäre soll gleich in den ersten Momenten auf Teilnehmer und Besucher überspringen. Bleibt zu hoffen, dass auch das Wetter mitspielt.