Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Warum die Stadt sich dem Kreis nicht anschließt Stadt Osnabrück verbietet das Rasensprengen nicht

Von Jean-Charles Fays | 30.08.2019, 19:01 Uhr

Die Stadt Osnabrück verzichtet auf ein Verbot des Rasensprengens und belässt es bei einem Appell an die privaten Verbraucher, auf eine Bewässerung von Bäumen, Gärten und Grünflächen in der Zeit von 12 bis 18 Uhr zu verzichten. Warum die Stadt sich der Regelung des Landkreises nicht anschließt.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden