Ein Artikel der Redaktion

SPD im Rat überstimmt Streit um Haltestellen in Osnabrück beigelegt

Von Wilfried Hinrichs | 09.12.2015, 21:00 Uhr

Die großen Bushaltestellen in Osnabrück werden weiter vom Service-Betrieb gereinigt. Die Anlieger bleiben verschont.

Die Pflicht, die Bushaltestellen sauber und schneefrei zu halten, obliegt grundsätzlich dem Anlieger, der eine Haltestelle vor der Tür hat. 2013 änderte der Rat die städtische Satzung : Die großen und stark frequentierten Haltepunkte werden seither von Teams des Osnabrücker-Service-Betriebes (OSB) in Schuss gehalten. Das gilt für 180 der knapp 700 Bushaltestellen in Osnabrück. Die SPD hatte sich schon vor zwei Jahren dagegen gewehrt und holte nun in der Haushaltsdebatte ihren alten Vorschlag wieder hervor , die Anlieger allein in die Pflicht zu nehmen. Die Stadt würde damit bis zu 190000 Euro sparen.

Im Stadtrat stimmte mehrheitlich dagegen. Immerhin wurde eine Anregung der Sozialdemokraten aufgegriffen: Die wichtigen Busdrehscheiben am Neumarkt und vor dem Hauptbahnhof werden weiter vom OSB gereinigt.