Ein Artikel der Redaktion

Sonderausstellung ab Samstag Goldene Zeiten für Varusschlacht-Museum in Kalkriese

Von Joachim Dierks | 10.11.2016, 19:18 Uhr

Der Sensationsfund von acht römischen Goldmünzen am 9. Juni des Jahres hat bei den Verantwortlichen in Museum und Park Kalkriese neben großer Freude auch hektische Aktivitäten ausgelöst. In kürzester Zeit stellten sie eine Sonderausstellung auf die Beine. Sie wird am Samstag eröffnet.

Und nicht nur das: Dazu gibt es einen 48-seitigen Begleitband und ein vielschichtiges Veranstaltungsprogramm. „Wir sind ja nicht ein Museum, das sich auf alten Beständen ausruht, sondern wir stehen im Schnittpunkt mit der laufenden Forschung“, sagte Varusschlacht-Geschäftsführer Joseph Rottmann , „da ist es natürlich unser Anspruch, aktuelle Ergebnisse schnellstmöglich zu präsentieren.“ Das gelang, auch dank gezielter Unterstützung von Seiten der Felicitas-und-Werner-Egerland-Stiftung, des Münzhauses Künker und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

Weltweites Echo

„Die Aktualität ist eine Stärke des Hauses, die jetzt einen greifbaren Ausdruck findet“, freute sich Landrat Michael Lübbersmann und dankte ausdrücklich dem gesamten Team, das den „Kraftakt“ bewältigt habe. Das weltweite Echo – die über dpa verbreitete Fund-Meldung erschien in 256 Medien – habe dazu herausgefordert, nun eben auch schnell mit einer Präsentation der Ergebnisse nachzulegen. „Wir haben den Beweis geliefert, dass wir auch nach Jahrzehnte langen Grabungen immer wieder für Überraschungen gut sind“, ergänzte Rottmann.

Münzen sind sehr klein

„Wir sprechen von einer Kabinettausstellung“, erläuterte Museumsleiterin Heidrun Derks bei einem Vorab-Rundgang durch die Ausstellung, „ die Münzen sind ja nun einmal sehr klein , und auch die Ausstellung drum herum ist relativ überschaubar.“ Im Mittelpunkt stehen natürlich die acht Münzen, jede für sich in einem Würfel aus entspiegeltem Glas auf einer schlanken Stele angeordnet. Lupen liegen bereit und ermöglichen Detailbetrachtungen.

Riesen-Puzzle für die jüngsten Besucher

Weitere Ausstellungs-Kojen erzählen die Entdeckungsgeschichte der acht „Aurei“, ordnen sie in das Schlachtgeschehen im Jahre 9 nach Christus ein und erklären die abgebildeten Konterfeis und Aufschriften. Weiterhin bekommt der Besucher einen Überblick über die bisherigen auf den Äckern in Kalkriese gefundenen Münzen, erfährt über das Thema Geld/Preise/Löhne im antiken Rom, lernt den Herstellungsweg einer Münze vor 2000 Jahren kennen und, last but not least, unterhält ein Riesen-Puzzle in der Rundform einer Goldmünze die jüngsten Besucher.

Im Besucherzentrum

Die Ausstellung „Neues Gold aus Kalkriese“ ist vom 12. November 2016 bis zum 15. Januar 2017 im Besucherzentrums zu sehen.

TEASER-FOTO: