Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Sieben Geißlein, Ass-Dur und Samsas Traum in Osnabrück Wo ist der böse Wolf?

Von Thomas Wübker | 23.09.2011, 09:18 Uhr

Das Märchen „Der Wolf und die sieben Geißlein“ feiert in einer originellen Version Premiere im Figurentheater Alte Fuhrhalterei. Das Duo Ass-Dur zeigt in der Lagerhalle, das klassische Musik lustig sein kann. Und die Band Samsas Traum spielt Soundtracks für Albträume im Bastard Club.

Puppenspiel

Jedes Kind kennt das Märchen „Der Wolf und die sieben Geißlein“ nach den Gebrüdern Grimm. Die Puppenspielerin Pappen Elli spielt dieses Stück in einer Version, die von dem Original in charmanter und witziger Weise abweicht.

Eigentlich ist für die Aufführung des Märchens alles klar. Aber plötzlich ist der Wolf verschwunden. Wuff, der kleine Stoffhund von Pappen Elli, soll nun die Hauptrolle als Wolf übernehmen. Das wird nicht einfach, denn Wuff kann überhaupt nicht böse gucken – nur lieb, brav und süß.

Samstag und Mittwoch, 16 Uhr, Sonntag, 11 Uhr, Figurentheater Alte Fuhrhalterei, Osnabrück, Eintritt: 5 Euro, Tel. 0541/3356914.

Musik-Kabarett

Dominik Wagner und Benedikt S. Zeitner sind mehrfach prämiert worden. Ihr Duo Ass-Dur gewann unter anderem den europäischen Kleinkunstpreis, den Bielefelder Kabarettpreis, den Klagenfurter Kleinkunstpreis und den silbernen Rostocker Koggenzieher. Am Samstag zeigen die Ausgezeichneten ihr Programm „1. Satz – Pesto“ in der Lagerhalle in Osnabrück.

Ihr Programm reicht von vierhändiger Klavierakrobatik über groteske musikwissenschaftliche Fachvorträge bis hin zum musikalischen Untergang der Titanic. Neben ihrem virtuosen Können zeichnet Ass-Dur vor allem ihr Witz aus.

Samstag, Lagerhalle, Osnabrück, 20 Uhr, Eintritt: 18 Euro, Tel. 0541/7607780 oder 338740.

Düster-Rock

„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“ So beginnt Franz Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“. Der Musiker Alexander Kaschte fragte sich, was dieser Samsa wohl geträumt hat, benannte eine Band nach dem Protagonisten der Geschichte und macht nun Musik, die als Soundtrack zu Samsas Traum gilt.

Wohin der Weg der umstrittenen Band führt, verdeutlicht der Titel des neuen Albums: „Anleitung zum Totsein“. Die Klänge von Samsas Traum finden sich auf der düsteren Seite der Musik-Industrie wieder und gehören zum Dark und Gothic Metal.

Sonntag, Bastard Club, Osnabrück, 20 Uhr, Eintritt: 21 Euro, Tel. 0541/22596.