Ein Artikel der Redaktion

Shore, Stein, Papier Junkie-Tagebuch: Grimme Online-Award geht nach Osnabrück

Von Sven Kienscherf | 19.06.2015, 09:46 Uhr

Der renommierte Grimme Online Award geht nach In der Kategorie Publikumspreis gewann das Youtube-Format „Shore, Stein, Papier“. Im Mittelpunkt steht ein ehemaliger Junkie aus

Produziert wird die Reihe von der Osnabrücker Firma Redframe. Sie betreut auch das vor allem in der Hip-Hop-Szene bekannte Unternehmen 16Bars und darüber hinaus den Youtube-Kanal „zqnce“, auf dem die Reihe „Shore, Stein, Papier“ läuft. In „Shore Stein Papier“ erzählt ein Ex-Junkie aus seinem Leben. Der Protagonist ist um die 40 Jahre alt und wird nur „Sick“ genannt. Er sitzt an einem Küchentisch und erzählt von seiner bewegten Vergangenheit. 329 Folgen der Reihe gibt es mittlerweile. (Weiterlesen: Osnabrücker Youtuber 16barsTV haben 60 Mio. Aufrufe im Jahr) 

Sick lebt in Osnabrück. In Wirklichkeit heißt er natürlich anders, möchte sich aber ein Stück weit Anonymität bewahren und seinen richtigen Namen nicht in der Öffentlichkeit lesen. Von dem Erfolg der Reihe ist er selbst überrascht. „Als wir angefangen haben, dachte ich, dass das niemanden interessiert“, sagt er im Gespräch mit unserer Redaktion. Im Dezember 2012 ist die Reihe gestartet. Zwischen 10.000 und 35.000 Mal sind die einzelnen Episoden mittlerweile auf Youtube aufgerufen worden. Aus den ursprünglich 60 geplanten Folgen sind mittlerweile 329 geworden. Aktuell läuft die fünfte Staffel. „Das wird auch die letzte Staffel sein“, sagt Sick.

Zelle, Flur und Mitgefangene

Mit der Redaktion werden die einzelnen Folgen konzipiert. „Es gibt ein Oberthema wie beispielsweise JVA Vechta und ich erzähle dann über die Zelle, den Flur, die Mitgefangenen.“ Die einzelnen Folgen sind in der Regel zwischen 5 und 15 Minuten lang. Für ihn sei das Projekt auch eine Art Therapie, mit der er seine Vergangenheit als Heroinsüchtiger aufarbeitet. Auch nach dem Ende von „Shore, Stein, Papier“ wird es in einer ähnlichen Richtung weitergehen. „Wir planen, an Schulen zu gehen und dort Präventionsarbeit zu machen.“ (Wann baut Deutschland den Todesstern? Die wirrsten Merkel-Fragen der LeFloid-Fans.) 

Paul Lücke, Redakteur von „Shore, Stein, Papier“, beschreibt eins der Erfolgsgeheimnisse der Serie: „Durch das Setting sitzt uns schlicht ein Mensch gegenüber, der uns seine Lebensgeschichte in einzelnen Geschichten erzählt.“

Ramon Diehl, Geschäftsführer von Redframe, freut sich über die Auszeichnung: „Für uns als junge Produktionsfirma ist es natürlich sehr schön, vom Grimme-Komitee wahrgenommen zu werden.“ Die Reihe beweise, dass Youtube mehr sein kann als Cat-Content, Lets-Play-Videos und Schminktutorials. Den Protagonisten Sick kenne er mittlerweile seit 15 Jahren. „Ich bin sehr stolz über den Weg, den er gegangen ist.“

Vor Astronaut platziert

Auf der Homepage des Grimme Online Awards heißt es: „Das Angebot liefert fernab der üblichen Webvideo-Formate einen authentischen Protagonisten in einem ungekünstelten Setting und wirkt so ohne erhobenen Zeigefinger abschreckend.“

Die Grimme Online Award gilt als einer der wichtigsten Preise im Bereich der Online-Publizistik. Neben drei anderen Kategorien wird der Publikumspreis verliehen. Auf der Basis der insgesamt zum Grimme Online Award nominierten Vorschläge für die Kategorien „Information“, „Wissen und Bildung“ sowie „Kultur und Unterhaltung“ können alle Nutzer online über den Publikumspreis abstimmen. In den Vorjahren hatten der Youtube-Star LeFloid, das Satireportal „Der Postillon“ und die App der Tagesschau den Publikumspreis gewonnen.

Rund 100.000 Stimmen wurden in diesem Jahr abgegeben. Beim Publikumspreis ließen die Osnabrücker eine Webreportage des WDR hinter sich, ebenso wie den Astronauten Alexander Gerst, der für seine Twitter- und Facebookbeiträge aus dem All nominiert wurde.

Ursprünglich war „Shore, Stein, Papier“ in der Kategorie „Wissen und Bildung“ nominiert. In dieser Kategorie gewann den Preis der Jury aber die interaktive dokumentarische Webserie „netwars / out of CTRL“, die von einem drohenden Cyberkrieg berichtet. (Weiterlesen: Grimme Online Award für Webreportage über MH17-Absturz) 

Zu sehen ist „Shore, Stein, Papier“ auf dem Youtube-Kanal „zqnce“. Gegründet wurde der Kanal 2013 von den Machern von 16bars, einem Osnabrücker Unternehmen, das zu einem der erfolgreichsten Hip-Hop-Medien in Deutschland zählt.