Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Schützenfest 2016 Alt-Lotte Lottes ältester Schützenverein feiert Jahresfest

Von Jannik Zeiser, Jannik Zeiser | 12.06.2016, 20:51 Uhr

Der Alt-Lotter Schützenverein hat nun auch im Jahr 2016 – 357 Jahre nach seiner Gründung – ein stattliches Schützenfestwochenende gefeiert. Die Tradition kam dabei nicht zu kurz, Schritt für Schritt wollen die Lotter Schützen allerdings einen Weg in Richtung Modernisierung einschlagen.

Das Partyzelt auf dem Lys-lez-Lannoy-Platz weihten die Schützen bereits am Freitagabend mit einer Ein-Euro-Party ein. „Wir sind zufrieden mit der Veranstaltung“, gab Armin Sünnewie, Vizepräsident, ein erstes Resümee. Wenngleich im Festzelt „noch mehr Menschen Platz gehabt hätten“, wie er andeutete. Am Samstag folgte das Kinderschützenfest – der Festplatz wartete mit Attraktionen für die jungen Besucher auf: Eine Hüpfburg, eine Ballluftpistole, ein großes 4-Gewinnt-Spiel und nicht zuletzt ein Karussell standen für die Kinder bereit. „Wir wenden uns gezielt auch an die etwas jüngeren Kinder“, erklärte Sünnewie.

Neuerungen geplant

Schon in Ausblick auf 2017 kündigte er an: „Es wird weitere Änderungen im Aufbau des Schützenfestes geben.“ Konkrete Pläne wollte der Vizepräsident noch nicht preisgeben, deutete aber an, dass entscheidende Neuerungen und Attraktionen bevorstünden. „Die Traditionspflege ist sehr wichtig“, betonte er. Aber: „Wenn die Tradition hinkt, dann muss umstrukturiert werden.“ Im vergangenen Jahr sei die Beteiligung am Schützenfest bereits „bombastisch“ gewesen, er hoffe, dass sich dieser Trend fortsetze, so Sünnewie.

Parallel zum Treiben auf dem Festplatz schoss der Schützennachwuchs am Samstagnachmittag um den Königstitel. Gegen 17 Uhr war dann offiziell: Die Nachfolge von Kinderkönigin Anna-Sophie Viertel tritt Chiara Sünnewie (11) an. 43,8 Punkte hatte sie mit dem Lasergewehr erzielt.

Der Hofstaat

Bei den erwachsenen Schützen hat sich in den vergangenen zwei Jahren eine Art Dynastie herausgebildet. Jörg Wortmann ist bereits der dritte Wortmann in Folge, der den Titel des Vereinskönigs trägt. Sein Bruder Jens Wortmann, Vereinskönig im vergangenen Jahr, ist derzeit zudem noch Gemeindekönig. „Wenn es drauf ankommt, sind wir in unserer Familie treffsichere Schützen“, scherzte Jörg Wortmann. Den Rest des Hofstaates bilden die Königsgemahlin Nicole Wortmann, das Adjudantenpaar Uwe Lubjuhn und Antje Jaensch sowie die Hofdamen Ulla Kielblock, Nadine Jaensch, Julia Wortmann und Gaby Wortmann. Beim abendlichen Königsball am Samstag stellten die Alt-Lotter Schützen ihren Hofstaat den Delegationen aus Halen, Wersen, Osterberg und vom Botterbusch vor. Für Musik und beste Stimmung sorgte einmal mehr die Band „Musica é“.

Leiser Umzug

Ihren großen Umzug durch den Lotter Ortskern traten die Schützen am Sonntagnachmittag an, beginnend am Seniorenzentrum „Zwei Eichen“ – zunächst recht still und leise. Eigentlich hätte die Klosteraner Schützenkapelle von Beginn an für musikalische Marschbegleitung sorgen sollen; nach einem Missverständnis traf die Kapelle jedoch erst beim Schützenheim auf den Umzug. Von dort ging es dann gemeinsam mit Kapelle weiter zum Festplatz.

Ehrungen

Karsten Raffelt, Präsident des Schützenkreises Osnabrück Land-West, ehrte langjährige und verdiente Mitglieder. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Renate Hackmann, Heiko Hollander, Ulrich Korte, Sabine Kottmann, Rainer Lammers, Annegret Teepe, Wilhelm Tietze, Waltraud Tschöltsch und Margot Zastrow. Seit 40 Jahren sind dabei: Wilhelma Bauschulte, Erika König, Friedhelm Lange und Dieter Wöbking. Für 50 Jahre wurde Wolfgang Reichelt geehrt, Werner Faste für 60 Jahre. Für besondere Verdienste erhielt Viktor Wakengut die Verdienstnadel, die goldene Ehrennadel ging an Günter Gausmann und die Verdienstspange des Schützenkreises Osnabrück Land-West erhielt Armin Lienemann.

Armin Sünnewie und Vereinspräsident Horst Kröner richteten abschließend einen Dank an alle Helfer und Mitwirkenden: „Auf die Schützenbrüder und -schwestern ist einfach Verlass.“