Ein Artikel der Redaktion

Schülerin aus Osnabrück Hannah van Do erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

Von Jan Kampmeier | 17.06.2018, 13:00 Uhr

Die 17-jährige Hannah van Do aus Osnabrück freut sich über ihren Erfolg beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in Lübeck.

Hannah van Do steht auf der Bühne, in einer Minute wird sie den Song „Words, words, words“ aus dem Musical „Witches of Eastwick“ singen, doch zuerst bläst sie noch einen Plastik-Erdball auf, ihr einziges Requisit in diesem Fall. Die 17-jährige Schülerin hat bei „Jugend musiziert“ in der Kategorie Musicalgesang die Bundesebene erreicht und dort nicht weniger als 23 von 25 möglichen Punkten erzielt, mit einem eigenen Musical. Drei bereits bestehende Songs hat sie verwendet und in eine selbst erdachte, 20-minütige Geschichte eingeflochten. „Das sollte eine logische Geschichte sein“, sagt sie im Gespräch, „in der ich sowohl schauspielerisch zeige, was ich kann, gesanglich und tänzerisch.

Es geht um eine Telefonistin, die in einem Callcenter arbeitet und immer wieder den gleichen Text sagt, denn sie verkauft Staubsauger der Firma Nachwerk, bis sie irgendwann mit den Nerven völlig fertig ist. Sie fragt sich dann: Wenn mir jetzt endlich jemand zuhören würde, was würde ich dann überhaupt sagen?“ Die junge Frau der Geschichte findet am Ende sowohl zu sich selbst als auch, durch einen neuen Job, nach China, und an dieser Stelle der Geschichte, der weitreichenden Entscheidung ihrer Protagonistin, spielt Hannah mit dem aufblasbaren Erdball. Sie habe extra ein altes grünes Telefon mit Wählscheibe gekauft, ein Bühnenbild entworfen, Monologe für ihr Stück geschrieben und vor allem auch eine Tanzchoreografie, obwohl sie vorher gar nicht viel Tanzerfahrung gehabt habe. Gerade beim Bundeswettbewerb, freut sich Hannah, habe sie trotz der Aufregung eine optimale Leistung zeigen können. „In den Proben war es nie so perfekt, das hat mich sehr glücklich und stolz gemacht und mit ein total sicheres Gefühl gegeben.“

Einer der großen Vorzüge des Wettbewerbs sei dann das in ihrem Fall offenbar ziemlich detaillierte Feedback der Juroren gewesen. Hinweise zur Körperhaltung habe sie zum Beispiel bekommen und zur klareren Aussprache der Vokale. Diese Hinweise versucht sie nun zu beherzigen, selbst ein Sprechtraining hat sie eigens absolviert. Alles in allem eine zeitaufwendige Sache für die Schülerin, die sich immerhin auch auf ihr Abitur kommendes Jahr vorbereitet – selbstverständlich auch mit Musikleistungskurs. Nun führt sie einen Teil ihrer Performance noch einmal auf, diesmal als Teil eines Kurses zur Studienvorbereitung, denn nächstes Jahr möchte sie studieren, entweder Pop- oder Musicalgesang. Zwar steht sie an diesem Vormittag nur im Gartenhaus des Instituts für Musik der Hochschule, doch sie singt und spielt, als hätte sie die ganz große Bühne für sich, mit der Emphase und großen Geste, die das Musical verlangt.