Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Schloga Open Air Rock aus der Region umsonst im Schlossgarten

Von Markus Pöhlking | 23.07.2014, 20:28 Uhr

Das Wochenende verheißt für den Schlossgarten eine volle Breitseite Rock: Zum wiederholten Mal wird am Samstag das Schloga Open Air über die Bühne gehen.

Das Line-up folgt der bewährten Rezeptur: Avancierte Bands aus der Region treffen auf bekannte Größen, Irish Folk trifft auf Punk und Indie auf Metal. Um 16.30 Uhr startet das Programm zwischen Mensa und EW-Gebäude, der Eintritt ist kostenlos: Das Schloga Open Air steht ganz in der Tradition von „umsonst & draußen“.„Wir wollen mit dem Festival vor allem einen Querschnitt der jungen Osnabrücker Musikszene präsentieren“, erläutert Marco Gausmann vom Musi kbüro Osnabrück die Zusammensetzung des Line-up. Das sei durchaus repräsentativ für die regionale Szene, deren Fokus ganz klar auf Rock verschiedener Stilrichtungen liege. Eine entspannte, ungezwungene Atmosphäre erwarte die Besucher am Samstag, so Gausmann. Dazu heimische Bands, die ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen brauchen: Jüngster Act auf dem Festival sind Anthem Down, die mit ihrem groovigen Metal im Mai beim „Schools of Rock“-Wettbewerb gewannen.

Insgesamt sieben Bands werden am Samstag das Geschehen auf der Bühne im Schlossgarten bestimmen. Mit Mr. Irish Bastard stammt dieses Jahr auch der Headliner zumindest noch aus dem Dunstkreis der Region: Die Gruppe aus Münster tourt seit Jahren unermüdlich quer durchs Land und hat sich längst zur Szenegröße gemausert: Die Mischung aus Irish Folk und Punk zündet irgendwo in der Schnittstelle zwischen Floggin Molly, Dropkick Murphys und den Pogues und könnte mit der Parole „Konzertabende zu Partynächten“ überschrieben werden. Die Tanzbarkeit ist in jedem Falle garantiert.

Einen Bekanntheitsgrad haben sich auch Hi! Spencer in den letzten Jahren erspielt: Das Quintett aus Osnabrück greift für seinen Stil ebenfalls auf Punk zurück. Angereichert wird das Ganze mit viel Indie und Pop, am Ende resultieren daraus energiegeladene und ziemlich spielfreudige Live-Shows. Postpunk der ungewascheneren Art liefern Day to Resist.

Für einen Stilmix anderer Art steht der Name John Tennis: Rock wird mit Hip-Hop kombiniert, Synthesizer harmonieren mit einer Schweineorgel, und ein Cello ist auch noch mit drin. Hybridz verschieben den Fokus dann deutlich auf Ska und Swing, ohne dabei den Rock ganz aus den Augen zu verlieren. Die bereits mehrfach bewährte Mischung aus Indie und Punk greifen auch Two Hearts in Ten Bands auf und stricken daraus ein Kostüm aus Ohrwürmern und charismatischen Songs fürs Herz.

Ab 23.00 Uhr findet das Schloga Open Air im Uni-Keller seine Fortsetzung. Dort werden The Marquees auf einer Kreuzfahrt durch Garage- und Beat-Gefilde zunächst mal kräftig aufs Gaspedal drücken, ehe Roxism mit ihren Covern von Roxette-Klassikern langsam zur Aftershow-Party überleiten.

Schloga Open Air 2014: 26.7.2014 im Schlossgarten (zwischen Mensa und EW-Gebäude), Beginn: 16:30 Uhr.