Ein Artikel der Redaktion

Rosenhof Patricia Kelly über ihr bewegtes Leben

Von Matthias Liedtke | 14.10.2014, 20:04 Uhr

Fast alle Stühle waren besetzt, als „Hippie-Kind“ Patricia Kelly im roten Kleid im Rosenhof ihre Fans selbstbewusst und offenherzig mit auf eine abwechslungsreiche Zeitreise nahm.

Von ihren „ersten Akkorden“ bei den damaligen „Los Kellys“ in ihrem Geburtsland Spanien über Tiefen als erfolglose Straßenmusiker in der Pariser Metro bis zu Höhen als erfolgreiche „Kelly Family“ auf Stadionbühnen zeichnete die 44-Jährige den Weg ihrer musikalischen Familie nach. Zum einen in Form des gelesenen Wortes, wobei sie auch dunklere Kapitel aus ihrer gottesfürchtigen Autobiografie „Der Klang meines Lebens“ wie das über den frühen Tod ihrer Mutter nicht ausblendete, dagegen aber die „Protz-Phase der Kellys“ offenbar am liebsten ungeschehen machen wollte.

Zum anderen musikalisch in Form von stimmungsvoller Klavieruntermalung und ausgewählten, mit kraftvoller Stimme, Tamburin, Gitarre oder Trommel vorgetragenen Songs. Ob das ergreifende „I’ll Be There“, die Abschluss-Abklatsch-Hymne „Take My Hand“ oder die betörende Zugabe „I Wish You A Beautiful Life“: Am Ende waren die alten Fans, von denen einige einen recht albernen Gesangsunterricht in der „Kelly-Schule“ genießen durften, zufrieden. Um neue hinzuzugewinnen, hätte es schon etwas mehr bedurft als das rein nostalgische Schwelgen in Erinnerungen.