Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrücks Mitgliedschaften 300.000 Euro pro Jahr: Die hohe Summe überrascht

Meinung – Wilfried Hinrichs | 26.06.2016, 10:30 Uhr

Die Stadt Osnabrück ist Mitglied in 81 Vereinen oder Organisationen. Eine Überprüfung würde sich sicher lohnen.

Da kommt schon einiges zusammen. 81 Vereine und Organisationen führen die Stadt Osnabrück in ihren Mitgliederlisten. Die Gesamtsumme der Beiträge überrascht: über 300000 Euro pro Jahr. Das sollte angesichts der Daueranspannung im städtischen Haushalt durchaus Anlass sein, sich die Liste etwas genauer anzusehen.

Gewiss ist die Frage erlaubt, ob die Stadt Mitglied im Verein für Westfälische Volkskunde oder der Ornithologischen Gesellschaft sein muss. Diese kleinen Gesellschaften, die sich Spezialthemen vor allem in der Kultur, im Sport oder im Umweltschutz widmen, sollten aber nicht im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. Deren Beitragsforderungen von meist weniger als hundert Euro fallen, erstens, nicht ins Gewicht und bedeuten, zweitens, auch eine Anerkennung für die in der Regel ehrenamtliche Arbeit.

Die Politik hat zurecht ihr Augenmerk schon vor einiger Zeit auf die regionalen Kooperationen gerichtet, die spürbar ins Geld gehen. Wachstumsregion Hansalinie, Regis-Pool, Wissenvernetzung Weser-Ems – in diesen Fällen räumen Verwaltung und Wirtschaftsförderung ein, dass der wirtschaftliche Nutzen nicht zu beurteilen ist. Man gehe davon aus, dass deren Tätigkeit der Wirtschaft diene und damit die Steuereinnahmen erhöhe.

Im Klartext: Die Stadt überweist mehrere Zehntausend Euro im Jahr, weiß aber gar nicht, was sie dafür bekommt.