Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrücker Mathe-Olympiade Gymnasien Bersenbrück und „In der Wüste“ siegreich

Von Regine Bruns, Regine Hoffmeister | 20.03.2016, 16:03 Uhr

168 Schüler aus fünfzehn Schulen in Stadt und Landkreis Osnabrück traten zur 21. Osnabrücker Mathe-Olympiade an. Beim Finale im Gymnasium Bersenbrück sicherte sich die Heim-Mannschaft den ersten Platz der 5. und 6. Klassen. Bei den älteren Schülern holte das Osnabrücker Gymnasium „In der Wüste“ den Pokal.

Einen ganzen Nachmittag lang über Mathematik-Aufgaben brüten, das ist nicht für jeden was. Doch die 168 Schüler bei der 21. Osnabrücker Mathematik-Olympiade im Gymnasium Bersenbrück waren mit Feuereifer dabei, denn es galt, den Wanderpokal für die Schule zu holen. 22 Viererteams der Jahrgangsstufen 7 bis 10 und 20 Viererteams der 5. und 6. Klassen hatten für diesen Wettbewerb trainiert (Weiterlesen: Wozu braucht man die Kreiszahl Pi? ) . 

Mathe-AG gegründet

„Wir haben eine Mathe-AG gegründet“, erklärte Jamilia-Lia Fey Usselmann vom Osnabrücker Gymnasium „In der Wüste“. In der Gruppe haben sie Mathe-Aufgaben aus den vergangenen Olympiaden durchgerechnet. „Erst haben wir gemeinsam nach einem Lösungsweg gesucht und diesen dann anschließend vorgeführt“, ergänzte Mitschüler Paul Ollermann. Damit war das Team bestens auf den Wettbewerb vorbereitet. 

Vor Publikum vorrechnen

Nach einer ersten Runde mit drei bzw. vier Aufgaben für die unterschiedlichen Altersstufen hatten sich die vier besten Teams aus den beiden Kategorien für die zweite Runde qualifiziert. Während die Jüngeren an Sportspielen teilnahmen, die zu einem Fünftel in die Bewertung einflossen, rauchten bei den Älteren weiterhin die Köpfe. 

Zwei weitere Matheaufgaben sollten die vier besten Teams noch lösen und anschließend vor dem großen Publikum in der Aula vorrechnen. Das hatte das Team vom Gymnasium „In der Wüste“ am besten gemacht und damit den ersten Preis gewonnen. Auf Platz zwei kam die Ursulaschule Osnabrück und auf Platz drei das zweite Team vom Gymnasium „In der Wüste“. 

Bei den jüngeren Schülern aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 holten die Gastgeber vom Gymnasium in Bersenbrück den Pokal. Auf Platz zwei kam das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium und auf Platz drei die Ursulaschule. 

Sportliche Wettkämpfe

„Die jüngeren Schüler sind erst seit dem Ende der Orientierungsstufe in Niedersachsen mit von der Partie“, erklärte Olympiaden-Initiator Reinhardt Fulge, der 1996 als Mathematik-Lehrer am Ratsgymnasium die Idee zu dem Wettbewerb hatte. „Sportliche Wettkämpfe zwischen verschiedenen Schulen gab es schon immer“, so Fulge. Bei der Mathe-Olympiade können auch mal die Rechenkünstler unter den Schülern auf dem Siegertreppchen stehen. 

Bei der ersten Olympiade nahmen zwölf Teams aus sechs Osnabrücker Schulen teil, jetzt waren es 42 aus fünfzehn Schulen im gesamten Landkreis. Im nächsten Jahr findet der Mathe-Wettbewerb in Bad Essen statt. (Den Schulkompass für die Region finden sie hier... )