Ein Artikel der Redaktion

Berufung vor Landgericht Zu schnell gefahren: Osnabrücker gibt Neffen als Fahrer an - Vor Gericht fliegt Lüge auf

Von Hendrik Steinkuhl | 06.10.2022, 15:35 Uhr | Update am 09.10.2022

Das Landgericht hat einen Mann aus Osnabrück in zweiter Instanz zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 10 Euro verurteilt. Der 49-Jährige war zu schnell gefahren, hatte aber in einem Anhörungsschreiben seinen Neffen als Fahrer genannt.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche