Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück Wittrock trug einen weißen Rock

28.07.2009, 10:03 Uhr

In der Familie von Josef Wittrock aus Rhede-Brual wird erzählt, dass die Vorfahren Ritter gewesen seien, die mit weißen Pferden durch die Gegend zogen. Der Name Wittrock sei eine Abwandlung von „weißes Ross“. Zwar ist Witt- korrekt als niederdeutsch „weiß“ bestimmt, dennoch dürfte diese Annahme nicht ins Schwarze treffen

Der zweite Teil des in ganz Nordwestdeutschland verbreiteten Namens, der früher auch Witrock, Wittrok und Witrok geschrieben wurde, ist identisch mit mittelniederdeutsch rok „Kleidungsstück für Männer und Frauen, Obergewand mit oder ohne Ärmel“, der Name bedeutet also „Weißrock“.

Bis ins späte Mittelalter durften die einfachen Leute nur die Farben Grau und Schwarz tragen, die leuchtenden Farben waren den herrschenden Ständen vorbehalten. Am Anfang des 13. Jahrhunderts gestattete eine erste Lockerung dieser Vorschrift das Tragen von blauen Gewändern an Feiertagen, bereits um die Jahrhundertmitte wurden leuchtende Farben auch vom gemeinen Volk alltags getragen.

Aus dieser Zeit stammen die Familiennamen, die von der Farbe von Kleidungsstücken hergeleitet wurden, der älteste Beleg von Wittrock stammt aus Hamburg, wo 1299 Everardus dictus Witterok („Eberhard genannt Weißrock“) bezeugt ist. Auf die Farbe des Rockes beziehen sich neben Wittrock/Weisrock/Weissrock die Namen Blaurock, Buntrock, Graurock, Grünrock, Schwar(t)zrock. Die Farbe des Ärmels war namengebend bei Rot(h)ärmel/Rot(h)ermel/Rodermel, Blauärmel/Blauermel, Gehlärmel, Grünärmel, Weißermel, die Namen Rotkugel/Rokohl benannten eine rote Kogel (Kapuze), die Blauhut/Blauhuth, Gelhot, Grünhut, Rodehuth, Witthut wurden nach der Farbe des Hutes benannt. Von den ehemals zahlreichen Familiennamen für bunte Hosen gibt es heute nur noch den seltenen Namen Radehose, der aus einer älteren Namensform Rodehose („rote Hose“) umgestaltet ist.

Auch Schnitt und Material der Kleidungsstücke lieferten Motive für die Vergabe von Beinamen, von den auf den Rock bezogenen Namen gibt es heute noch Großrock, Kurzrock/Kurtzrock, Langrock. An „Hosen-Namen“ sind beispielsweise anzuführen Lederhose/Ledderhos(e)/Lederhos(s), Leinhos(e)/Leinhoß/Lin(n)hose/Linhos, Trillhose („Drillichhose“), Lotterhos/Lotterhoß/Loderhose, Schlotterhose/Schlotterhoß (Lotter- und Schlotterhose = weite, faltige Pluderhose).

Der Name Wittrock wird sich in vielen Fällen auf den aus weißem Stoff gefertigten Rock des ersten Namensträgers bezogen haben, es kommt aber ein zweites Benennungsmotiv infrage. Wittrock/Weißrock kann wie Weißmantel, -kittel, -ärmel und Wittfoht/-foot(h)/-fot(h)/Weißfuß ein Spottname für den stets mit Mehl bestäubten Müller sein, auf den sich auch der Name Mehlhos(e) bezieht.