Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück Rote Beeren, rollende Köpfe

17.07.2009, 22:00 Uhr

Beim Wiso-Test sollen schon Köpfe gerollt sein. Nicht in der Sendung, sondern hinterher. Wenn ein Marketingchef dem Produkt der Konkurrenz Beifall spendete. Oder, noch schlimmer, das eigene Erzeugnis durch den Kakao zog. Beim Wiso-Smoothie-Test fließt natürlich auch kein Blut, sondern rotes Beerenmark. Gedreht wurde in Osnabrücks Edelrestaurant La Vie. Montag um 19.25 Uhr strahlt das ZDF den Beitrag aus.

„Die Tests machen mir Spaß“, erzählt der verantwortliche Redakteur Uli Röhm vor dem Dreh, „ich hab einen Lustgewinn dabei“. Ob das auch für die Kandidaten gilt? Beim Wiso-Test entscheiden sie mit ihren Geschmacksnerven. Das kann ins Auge gehen, wenn der Konzernstratege einer Nobelmarke dem Discounter-Sekt den Vorzug gibt.

Aber Smoothies? Bei diesen samtig schmeckenden Fruchtmixgetränken dürften die Unterschiede spätestens beim ersten Schluck hervortreten. Die Wiso-Redaktion hat sich zwar entschieden, Smoothies aus „vorwiegend roten Beeren“ zu kredenzen. Doch die Mixturen wie Himbeere-Erdbeere-Banane oder Johannisbeere-Bananane-Traube sind so individuell, dass der Blindtest zur Blindbestätigung werden könnte.

Das ficht Wiso-Moderator Uli Röhm nicht an. Er steht im Mittelpunkt des Geschehens und trägt mit Jeans und Krawatte eine gewisse Lässigkeit zur Schau. Unverdrossen routiniert zieht er seine Masche durch. Er bleibt ruhig, wenn die Glaskrüge mit den nummerierten Trinkproben nicht zum vereinbarten Zeitpunkt auf dem Tisch stehen. Oder wenn seine Gäste über Tiger, den ungarischen Vizsla von La Vie-Chef Thomas Bühner stolpern.

Ihm gehe es auch ein bisschen darum, Marken zu entzaubern, vertraut Röhm den Journalisten an, die er zu seinem Test eingeladen hat. Und er hoffe doch sehr, dass der Wiso-Smoothie Testsieger werde. Den Wiso-Smoothie hat sich der Redakteur ganz exklusiv von Sternekoch Thomas Bühner mischen lassen, um den Markenprodukten eine eigene Kreation entgegenzusetzen.

Gastgeber Bühner bekommt natürlich auch Gelegenheit, sich und sein Lokal vor den Kameras ins rechte Licht zu rücken. Smoothies seien ja nicht sein Kerngeschäft, juxt er vor den Journalisten, und deshalb habe er erst mal gegoogelt. Bei Thomas Bühner besteht der Smoothie aus allerlei Beeren, angereichert mit Dinkelsaft, Gelbfrüchten und Melonen, etwas Estragon und Basilikum. „So schwierig ist es ja wirklich nicht“, verrät der Hausherr und wirft den Mixer an. Dann setzt er noch hinzu: „Vielleicht bieten wir sowas mal an den warmen Tagen an. Nur einen Strohhalm voll mit knackigen Früchten.“

Im kleinen Saal nehmen derweil die Tester Platz. Mövenpick, Chiquita, Schwartau, Innocent und true fruits sind vertreten, die Biomolkerei Söbbeke und die Stiftung Warentest. Um den Unterhaltungswert noch etwas zu steigern, hat Wiso auch das blonde ZDF-Sternchen Natalie O'Hara eingeladen, bekannt aus der Bergdoktor-Serie im Nachmittagsprogramm.

Uli Röhm legt ihr kameragerecht das Wiso-Lätzchen um und widmet sich dann den Marketingprofis. Bevor sie ihre Suppe auslöffeln und bewerten, dürfen sie erklären, was einen guten Smoothie ausmacht. Entspannt sitzt Röhm gegenüber und entlockt ihnen Antworten, die er vielleicht mal gegen sie verwenden kann. Anne-Sophie Hottiaux von Chiquita setzt ihr Kampflächeln auf, als ihr der Redakteur charmant in die Parade fährt: „Sie dürfen Ihren Firmennamen so oft sagen wie Sie wollen. Wir schneiden ihn raus!“

Auffallend ist, dass alle Markenvertreter ein Phänomen bestätigen: Die Menschen im Süden bevorzugen süße Geschmacksnoten, zum Norden hin darf es etwas säuerlicher sein. Aber dann wird doch etwas dick aufgetragen, wie gesund und fruchtig ein Smoothie sein soll. Uli Röhm lässt Birgit Rehlender von der Stiftung Warentest Wasser in den Wein gießen. Frisches Obst, sagt sie klipp und klar, sei auf jeden Fall gesünder als so ein Modegetränk.

Derweil füllen die sieben Damen und zwei Herren eifrig ihre Testbögen aus, bewerten Farbe, (braun bis leuchtend), Geruch (muffig bis aromatisch), Geschmack (lasch bis fruchtig) und Mundgefühl (wässrig bis samtig). Das Ergebnis soll erst am Montag in der Sendung verraten werden. Soviel aber vorab: Der Wiso-Drink von Thomas Bühner bringt es nicht zum Testsieger, er schafft es nur ins Mittelfeld. Na ja, lautet der Kommentar von Uli Röhm, mit Basilikum treffe man eben nicht den Massengeschmack, sondern eher den eines erlesenen Publikums.

Und noch etwas: Die Marketingprofis haben ihre Erzeugnisse am Geschmack erkannt und belohnten sich fast alle mit der Höchstpunktzahl. Nach dieser Sendung werden also keine Köpfe rollen.