Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück Das neue Preissystem der Deutschen Bahn

16.12.2002, 23:00 Uhr

"Ich habe meine Fahrkarte am 11. Dezember gekauft, aber nur 30 Prozent Ermäßigung bekommen. Warum? In den letzten Tagen bin ich darauf aufmerksam geworden, dass man bei einer zeitigen Buchung 40 Prozent erhält. Das finde ich nicht in Ordnung. Auch, dass die Bahn den Interregio rausgenommen hat, finde ich eine Schweinerei. Jetzt muss ich mit meinen 82 Jahren mit dem IC zu meiner Tochter nach Düsseldorf fahren." Hildegard Brömstrup,Osnabrück.

"Ich finde den neuen Bahntarif eine unglaubliche Frechheit. Ich habe das Gefühl, dass versucht wird, den Nahverkehr beispielsweise auf die Nordwestbahn zu verteilen. Mir wurde erklärt, dass das Rabattsystem für mich nicht in Frage kommt, da es erst bei Fahrten ab 140 Kilometern gilt. Darum habe ich mir vor dem 15. Dezember noch eine alte Bahncard gekauft. So habe ich eine Ermäßigung von 50 Prozent, bei der neuen Card wären es nur 25 Prozent gewesen. Viermal in der Woche fahre ich mit dem Zug nach Lingen zur Arbeit. Mit einer Kollegin habe ich überlegt, ob wir eine Fahrgemeinschaft günden, aber das rentiert sich erst bei drei Leuten. Ich bleibe zwar bei der Bahn, aber das ist nicht mein Meinungsbild sondern eine Kostenfrage." Susanne Dudas, Osnabrück.

"Ich finde das alles nicht gut. Für uns Ältere wird es immer schwieriger und auch teurer. Es ist nicht schön, dass man sich nicht mehr spontan entscheiden kann, seine Kinder in Hannover zu besuchen. Alles muss länger geplant werden, sonst wird es teurer."

Margarethe Merhof, Borsigstraße, Osnabrück.

"Mich ärgert beispielsweise, dass der Interregio weggefallen ist. Man kann sagen, die Bahn verhält sich wie ein Geschäftsmann: Sie lockt mit Rabatten, dann heißt es jedoch leider ausverkauft, sie müssen doch die anderen Tarife nehmen." Johannes Haßöwer, Wellendorf.

"Ich muss sagen, dass die Umstellung des Fahrplans schwieriger ist, als die Umstellung von DM auf Euro. An die alten Menschen wird nicht mehr gedacht. Der Plan scheint nur noch auf Geschäftsleute ausgerichtet zu sein, die eventuell mit einem Aktenkoffer beladen sind." Erika Schellenberg, Osnabrück.

"Um mich über die neuen Tarife zu informieren, habe ich vor deren Einführung bei der Bahnauskunft angerufen, um mich kompetent für meinen Urlaub im Januar beraten zu lassen. Ich hatte eine absolut unkompetente Frau am Telefon, die keine Ahnung von den neuen Tarifen hatte. Ihr ist zudem wohl dreimal der Computer abgestürzt - aber der Höhepunkt war der, als ich meine Telefonrechnung bekommen haben. Ich wußte nicht, dass die Bahnauskunft kostenpflichtig ist und schon gar nicht, dass sie so teuer ist. Für ein zwölf Minuten Gespräch habe ich 17 Euro bezahlt. Wir Kunden werden gar nicht darüber informiert, dass die Bahnauskunft kostenpflichtig ist. Als ich mich telefonisch über den Betrag und die inkompetente Beratung beschwert habe, wollte man nur den Namen der Dame habe. Ein Entgegenkommen gab es nicht. Ob ich mit der Bahn in den Urlaub fahre, weiß ich noch nicht." Jutta Herzog, Osnabrück.

"Als Bahnmitarbeiter möchte ich sagen, dass das vorherige Tarifwirrwarr war einfach nicht mehr zu durchschauen war. Es musste etwas Neues her. Bei diesem Tarifsystem wird es mit Sicherheit auch einige Fehler geben, aber es hat bestimmt auch gute Seiten. Kommt von der Bahn etwas Neues wird immer pauschal draufgehauen. Es wird gleich in der Öffentlichkeit verdammt. Das ist meiner Meinung nach nicht korrekt, man soll erst einmal neutral an die Sache herangehen und die Bahn machen lassen. Macken können schließlich auch noch ausgebügelt werden ."

Ich habe gestern versucht, eine Fahrkarte von Osnabrück nach Rotenburg (Wümme) online zu erwerben. Ich bin Inhaber einer Bahncard 2. Klasse und hatte mich schon gefreut, von den neuen Fahr- und Spartarifen von bis zu 40 Prozent zu profitieren. Egal, welche Verbindung ich mir herausgesucht habe, Hin- und Rückfahrt mit einem Wochenende dazwischen, mehrere Tage dazwischen, wie auch immer - das Ergebnis blieb gleich: Es gab keine Angebote für Inhaber der alten Bahncard! Die Vergünstigungen kann nur in Anspruch nehemn, wer über keine Bahncard oder eine neue Bahncard verfügt. Für alle BC-Inhaber, die früher schon dem Unternehmen die Treue gehalten haben, gilt: Sie dürfen die neuen, tollen Preise bezahlen. Probieren Sie es aus!Carmen Puppa, Osnabrück

Als Stammkundin der Bahn und Pendlerin (seit 9 Jahren von OS nach Cloppenburg) ist es mit ein großes Bedürfnis, mich an dieser Umfrage zu beteiligen. Die angebliche Preissenkung ist in Wirklichkeit eine verkappte Preiserhöhung. Für uns Nahverkehrspendler gibt es keine Plan- und Sparrabatte und dazu wird der Rabatt der Bahncard noch von 50 Prozent Ermäßigung auf 25 Prozent verkürzt, d.h. es wird um ein Viertel teurer. Jetzt müssen wir darüber nachdenken, ob Autofahren sich nicht doch vielleicht lohnt. Deswegen sind die Mitfahrerpreise doch auch ein Witz. Zu mehreren war es doch schon immer günstiger, mit dem Auto zu fahren. Ich bin sehr enttäuscht...Gudrun Moll-Bandl, Osnabrück