Ein Artikel der Redaktion

Buch eines Osnabrückers Gewaltexzesse im Krieg: Was Wolfskind Ursula Dorn in Ostpreußen erlebte

Von Dr. Stefanie Adomeit | 05.12.2022, 05:55 Uhr | Update am 06.12.2022

Nachdem die letzten Hunde, Katzen und Ratten geschlachtet waren, konnten Kinder, Frauen und Greise nur noch Steine lutschen. „Das Wolfsmädchen: Flucht aus der Königsberger Hungerhölle 1946“, dieser Buchtitel ist nicht reißerisch. Er lässt nur einen Hauch des Grauens ahnen, das Ursula Dorn auf schier unglaubliche Weise überlebte - und von dem sie dem Osnabrücker Autor Christian Hardinghaus erzählt hat.

Sie haben bereits einen Zugang?
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Artikel kostenlos lesen
Jetzt kostenlos registrieren und einen Artikel frei lesen.