Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Oskar will gefüttert werden Neue Spendenbox zum Geburtstag des Jungen Theaters

Von Matthias Liedtke, Matthias Liedtke | 23.06.2016, 20:00 Uhr

Einen Oskar aus Plüsch hat das gleichnamige Kinder- und Jugendtheater für Stadt und Land bereits. Zum zehnjährigen Jubiläum gesellt sich nun auch noch einer aus Holz dazu.

Er unterstützt den Förderverein Oskars Freunde , indem er auf verschiedenen Veranstaltungen wie der kommenden Mitgliederversammlung, der Operngala oder der Kulturnacht keck den Mund aufmacht für Spenden. Auf die ist die von Stadt, Landkreis und Bürgerstiftung nur mit einem finanziellen Grundstock ausgestattete vierte Sparte des Theaters Osnabrück angewiesen, wenn es mit neuem Schwung und den drei neuen Schauspielern, die bereits im doppelten Sinne engagiert sind, auch in der nächsten Spielzeit weitergehen soll.

Mobil und ausleihbar

Genau wie sie, die für bis zu 250 Vorstellungen im Jahr keinen Weg in die Schulen der Stadt und des Landkreises scheuen, ist auch die neue Spendenbox äußerst mobil und reisefreudig. Auch für private Veranstaltungen jeglicher Art und an jedem Ort kann der neue Holz-Oskar jederzeit ausgeliehen werden - wenn er denn satt gefüttert zurückkommt. Sein Schöpfer Paul Hahn baut eigentlich Seifenkisten. Für das Theater hat er mit Hilfe der Spende eines Autohauses innerhalb von zwei Wochen nun die Box mobil gemacht - mit einer Plexiglasscheibe für die Transparenz und einer Gummimatte für die Haare. Ob der Spenden-Oskar aber auch wetterfest ist, vermag der Künstler nicht zu beurteilen. Neben den vielen verschiedenen, professionell und aufwändig produzierten Theaterprojekten für Schulen und Schüler in und um Osnabrück ein Grund mehr, Oskar nicht im Regen stehen zu lassen.