Ein Artikel der Redaktion

Neuer Blitzer an Hansastraße Der Blitzer an der Martinistraße in Osnabrück kommt

Von Jörg Sanders | 05.09.2017, 09:05 Uhr

Der im Juni 2016 vom Rat der Stadt Osnabrück beschlossene Blitzer an der Martinistraße ist nun offiziell und öffentlich ausgeschrieben. Ab etwa Ende November soll das Gerät Raser ablichten.

Am 30. August schrieb die Stadt den Blitzer EU-weit aus. Unternehmen können bis zum 29. September ihre Angebote abgeben. Das Gerät werde künftig auf dem Mittelstreifen stehen, in beide Richtungen blitzen und alle Spuren erfassen, sagt Stadtbaurat Frank Otte auf Nachfrage unserer Redaktion.

Beschluss nach schwerem Unfall

Im Juni vergangenen Jahres hatte der Rat den Blitzer nach einem schweren Unfall an der Martinistraße beschlossen. Ein 23-Jähriger aus Ostercappeln hatte eine 49-jährige Fahrradfahrerin mit seinem Sportwagen erfasst und lebensgefährlich verletzt. Von einem illegalen Straßenrennen war daraufhin die Rede, doch das ließ sich nicht belegen. Zudem hatte die Frau unter Alkohol und sonstigen Drogen gestanden.

Langes Warten auf die nötigen Mittel

Nachdem der Rat den Blitzer beschlossen hatte, passierte mehr als ein Jahr lang nichts, weil die Mittel fehlten. Die geschätzten Kosten für den Blitzer belaufen sich auf 150.000 bis 180.000 Euro. Die standen erst Anfang Juni dieses Jahres mit Inkrafttreten des Nachtragshaushalts 2017 zur Verfügung. Der Blitzer zwischen Arndt- und Herderstraße soll nicht nur Raser ausbremsen, sondern auch die Lärmbelastung reduzieren.

Weiterer Blitzer ausgeschrieben

Die Ausschreibung beinhaltet einen zweiten Blitzer. Dieser soll den stationären Starenkasten an der Hansastraße ersetzen. Die derzeitige Baustellenampel an der Ecke Hansastraße und Mühleneschweg habe sich als sinnvoll erwiesen, sagt Otte. Daher werde die Stadt dort eine feste Ampel installieren. Weil der Blitzer am jetzigen Standort dann kurz vor der Ampel stünde, mache er dort wenig Sinn, so Otte. Daher wird der Blitzer versetzt und im Zuge dessen ersetzt.

TEASER-FOTO: