Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Neue Gleichstellungsbeauftragte Monika Schulte fordert „Frauen in die Politik“

Von Jean-Charles Fays | 08.07.2014, 19:57 Uhr

Die bei der Kreistagssitzung am Montag ins Amt berufene 55-jährige Gleichstellungsbeauftragte Monika Schulte will sich dafür einsetzen, dass mehr Frauen den Weg in die Politik finden und äußert sich im Interview zu weiteren Zielen, die sie sich mit Amtsantritt im Oktober gesetzt hat.

Frau Schulte, was sind

Ihre Ziele als Gleichstellungsbeauftragte?

Wenn ich im Oktober als Gleichstellungsbeauftragte beginne, dann möchte ich als Schwerpunkte zum Beispiel die Vereinbarkeit von Familie, aber auch Pflege und Beruf und das Thema Gewalt gegen Frauen weiterverfolgen. Das Thema Gewalt gegen Frauen verfolge ich bereits jetzt als Gleichstellungsbeauftragte in Georgsmarienhütte. Auch Frauen in Führungspositionen sind für mich ein wichtiges Thema. Auch die Gleichstellung insgesamt insgesamt und die Gleichstellung von Frau mit Migrationshintergrund möchte ich voranbringen.

Möchten Sie sich zur einstimmigen Abberufung Ihrer Vorgängerin Susanne von Garrel äußern?

Ich möchte mich nur insofern dazu äußern, dass ich mir wünsche, die gute Arbeit in der Kreisarbeitsgemeinschaft fortzuführen.

Worauf beziehen Sie sich?

Die Kreisarbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten in den Kommunen hat sich regelmäßig getroffen, um an gemeinsamen Themen wie zum Beispiel Frauen in die Politik zu arbeiten. Das ist ein ganz wichtiges Thema, das als nächstes mitansteht. Die Grundlagen, die mit Frau von Dr. Garrel erarbeitet worden sind, möchte ich in dem guten Sinne weiterführen.

Haben Sie sich vorgenommen, andere Akzente zu setzen als ihre Vorgängerin, die dem Landkreis vor dem Arbeitsgericht vorwarf, Opfer einer Mobbingkampagne zu sein?

Ich bin insgesamt auf gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung, der Verwaltungsspitze, mit der Politik und dem Kreistag sowie allen Vereinen und Verbänden angewiesen, die mit Frauenfragen beschäftigt sind. Das ist mein Anliegen. Inhaltlich werde ich an den Themen anknüpfen, die auch schon bisher angestoßen wurden.