Ein Artikel der Redaktion

Nach Knall im Landkreis Osnabrück Warum werden laute Überschallflüge nicht angekündigt?

Von Nico Buchholz | 03.12.2015, 07:33 Uhr

Der laute Knall am Dienstag hat viele Menschen im Landkreis Osnabrück aufgeschreckt. Mittlerweile ist klar, dass er von einem Überschalljet stammt. Aber warum kündigt die Bundeswehr die Flüge nicht an? Unsere Redaktion hat nachgefragt.

Nach anfänglicher Verwirrung steht mittlerweile fest, dass der Knall von zwei Eurofightern stammt, die etwa 14 Kilometer entfernt von Osnabrück einen Überschallflug durchgeführt haben. 

Schreck bei vielen Bürgern

Für viele Menschen war das zunächst nicht klar. Besonders in den sozialen Netzwerken häuften sich Gerüchte, einige Nutzer schrieben von Explosionen oder Sprengungen. Viele berichtet von einem großen Schreck – gerade nachdem die Nachrichten von Terroranschlägen noch präsent sind. Bei der Polizei im Landkreis Osnabrück hatte es mehrere besorgte Anrufe wegen des Knalls gegeben. 

Unsere Redaktion hat darum bei der Bundeswehr angefragt, warum solche Flüge nicht bei den Bürgern der betroffenen Landstriche angekündigt werden. Das für solche Flüge zuständige Luftfahrtamt der Bundeswehr teilte daraufhin mit: „Der Einsatz erfolgte im Rahmen des täglichen Routineflugbetriebs.“ Es gebe bei den Knallen keinen Anlass zur Sorge in der Bevölkerung.

Kurzfristige Planung bei der Bundeswehr

„Einsätze dieser Art sind unter anderem abhängig vom benötigten Ausbildungsaufkommen und werden von den fliegenden Verbänden in eigener Zuständigkeit geplant“, teilt eine Sprecherin des Luftfahrtamtes mit. Diese Planung könne oft kurzfristig erfolgen. „Eine belastbare Vorhersage, wann und wo militärischer Flugbetrieb durchgeführt wird, ist daher nicht möglich.“