Ein Artikel der Redaktion

Nach Erfolgen in Hessen Tritt die AfD doch zur Kommunalwahl in Osnabrück an?

Von Christian Lang, Christian Lang | 08.03.2016, 10:53 Uhr

Rolle rückwärts bei der Alternative für Deutschland (AfD)? Die Partei zieht nun doch in Betracht, in Stadt und Landkreis Osnabrück zur Kommunalwahl am 11. September 2016 anzutreten.

Am vergangenen Wochenende sind die Rechtspopulisten bei den Kommunalwahlen in Hessen drittstärkste Kraft geworden. Das gute Abschneiden in dem Bundesland hat möglicherweise auch Auswirkungen auf die Wahlen in Stadt und Landkreis Osnabrück.

Dünne Personaldecke

 Mitte Februar hatte die rechtspopulistische Partei angekündigt, zur Wahl am 11. September nicht anzutreten. „Die Situation in den Kreisverbänden Osnabrück Stadt und Osnabrück Land gestaltet sich so, dass wir derzeit noch eine relativ kleine Personaldecke aktiv mitarbeitender Mitglieder haben“, teilte Christopher Jahn, AfD-Vorsitzender in der Stadt Osnabrück, damals unserer Redaktion mit. Zum einen hätten die AfD-Verbände in Stadt und Landkreis noch kein umfassendes Wahlprogramm erarbeiten können, zum anderen sei die Partei aufgrund ihrer aktuellen Mitgliedersituation nicht in der Lage, genügend geeignete Kandidaten aufzustellen, lautete die Begründung Jahns.

Entscheidung am Wochenende?

Nach den Erfolgen in Hessen soll die mögliche Teilnahme nun doch nochmal diskutiert werden. Seitdem habe die AfD in Stadt und Landkreis „viel bestärkendes Feedback aus unterschiedlichen Richtungen“ erhalten, sagte Christopher Jahn auf Anfrage unserer Redaktion. Eine Entscheidung wird es vielleicht schon in Kürze geben: Am kommenden Wochenende werde ein Seminar stattfinden, bei dem sich die beiden Kreisverbände der AfD sowie kommunalpolitische Experten der Partei austauschen.

„Wir werden dort die Teilnahmefrage und mit ihr im Zusammenhang stehende Fragen noch einmal umfangreich betrachten und bewerten“, heißt es von Seiten des AfD-Vorsitzenden in der Stadt Osnabrück.