Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Hilfe bei der Fachstelle für Wohnraumsicherung gesucht Messie-Wohnung: Wie eine Osnabrückerin anfing zu entrümpeln

Von Sandra Dorn | 23.04.2022, 11:11 Uhr

Hannelore Meier räumt nach 15 Jahren endlich auf. In Wahrheit heißt die Osnabrückerin anders, doch sie schämt sich unendlich dafür, wie es in ihrer Wohnung aussieht, und will deshalb anonym bleiben. Ihr Aufräumen begann damit, dass sie Ende 2021 bei der Fachstelle Wohnraumsicherung der Stadt Osnabrück anrief. 

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden