Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Marode Friedhofskapelle Herrenteichslaischaft hilft Hasefriedhofskapelle

Von Stefan Buchholz, Stefan Buchholz | 14.06.2016, 18:54 Uhr

Die Herrenteichslaischaft Osnabrück hat für den Erhalt der Kapelle auf dem Hasefriedhof gespendet. Mit dem Geld können zehn Terrakotta-Elemente ersetzt werden.

Die 4450 Euro sollen das städtische Budget zur Sanierung der historischen und für Osnabrück einzigartigen Friedhofkapelle entlasten. Bezahlt werden kann mit der Spende der Herrenteichslaischaft die neue Anbringung von sogenannten Zungenblatt-Elementen aus Terrakotta. „Wir fördern Kunst und Kultur zum Wohle der Stadt und den Bürgern. Und wir haben als Laischaft eine besondere Verbindung zum Hasefriedhof, der vormals zu unserem Grund gehörte“, sagte Laischaftsvorsteher Christian Mohrbutter bei der Spendenübergabe.

Angefragt hatte bei ihm Klaus Lang, der Vorsitzende der Bürgerstiftung Osnabrück. Zu ihr gehört auch die Treuhandstiftung „Historisches Bewahren“. Lang dankte der Herrenteichslaischaft für das zivilgesellschaftliche Engagement. „Vielleicht macht ihr Beispiel auch für andere Schule, die Renovierung der Kapelle im 150. Jahr ihres Bestehens zu unterstützen.“

Die Dringlichkeit der Sanierung erläuterte Eva Güse. Die Abteilungsleiterin Friedhöfe und Bestattungswesen erklärte, dass ein Gutachten dringenden Renovierungsbedarf an der äußerern Bausubstanz festgestellt hatte.

Der Förderkreis „Hasefriedhof Johannisfriedhof“ hat zum Anreiz, die Kapelle zu unterstützen, den Künstler Jakob Bartnik beauftragt. Er fertigte 25 Steine, die den Oktagon-Grundriss der Kapelle abbilden. Wer mindestens 50 Euro zur Kapellensanierung beiträgt, bekommt ein solches signiertes Kunstwerk – so die Idee.